Urlauberkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Urlauberkreuz nahe Annaberg (Niederösterreich) an der Via Sacra nach Mariazell

Ein Urlauberkreuz (auch Urlaubskreuz, Urlauberkapelle oder Urlaubermarterl) ist ein Flurkreuz, ein Bildstock oder auch eine kleine Kapelle, das an jener Stelle errichtet ist, an der die Pilger sich vor ihrem Aufbruch zu ihrer Wallfahrt versammelten. Meist wurden sie von ihren Familien und anderen Dorfbewohner bis dorthin begleitet beziehungsweise dort verabschiedet.[1][2]

Die Bezeichnung Urlauberkreuz ist davon hergeleitet, dass in früheren Zeiten die Wallfahrer von ihren Dienstherren eine „Erlaubnis“ einholen mussten, um weggehen zu dürfen. Dies hieß im Mittelhochdeutsch: um „urloub“ (Urlaub) bitten.[3]

Als Motiv bei solchen Bildstöcken oder Kapellen wird mitunter der Abschied Christi von Maria, die „Urlaubergruppe“, dargestellt. Es kann sich hierbei jedoch auch um Bildstöcke im Zusammenhang mit einer Kreuzweganlage handeln, wie etwa in Kirchberg am Wechsel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urlauberkreuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann, abgerufen am 7. Februar 2017.
  2. Christian Stadelmann, Werner Grand: Rund um den Hochschwab. Sutton Verlag, Erfurt 2000, ISBN 9783866805866.
  3. Fabian Bross: Grundkurs Germanistische Linguistik für das bayerische Staatsexamen. Gunter Narr, Tübingen 2014, S. 176.