Ute Deichmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ute Deichmann (* 1951)[1] ist eine deutsche Wissenschaftshistorikerin und Biologin. Sie ist Außerplanmäßige Professorin an der Universität zu Köln und als Adjunct Professor Direktorin des Jacques Loeb Centre for the History and Philosophy of the Life Sciences an der Ben-Gurion-Universität in Israel (Negev).[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ute Deichmann promovierte im Jahr 1991 mit der wissenschaftshistorischen Arbeit „Biologen unter Hitler. Die Vertreibung jüdischer Wissenschaftler und die Entwicklung biologischer Forschung in Deutschland“ an der Universität zu Köln. Ihr Doktorvater war Benno Müller-Hill, ein Genetiker, der sich lange Jahre mit der Geschichte der Biomedizin und der Genetik in der NS-Zeit auseinandergesetzt hat. Sie habilitierte sich im Jahr 2000 an der Universität Köln mit einer Arbeit über Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit (Titel: „Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit“). Seit dem Jahr 2000 leitet sie eine Arbeitsgruppe zur Geschichte der Biologie und Chemie am Institut für Genetik der Universität zu Köln. Von 2003 bis 2007 war sie Forschungsprofessorin am Leo-Baeck-Institut in London; dort war sie Leiterin des Projekts „Jews in German-speaking academia, 19th and 20th centuries“.

Im Jahr 2007 war Deichmann Gründungsdirektorin des Jacques Loeb Centre for the History and Philosophy of the Life Sciences an der Ben-Gurion-Universität des Negev in Be’er Scheva, das sie seither leitet. Seit 2011 ist sie „Adjunct full professor“ an der Ben-Gurion-Universität und außerplanmäßige Professorin an der Universität zu Köln.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Ladislaus Laszt Award of Ben-Gurion University, für „Biologen unter Hitler“
  • 2005: Gmelin Beilstein-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker für „Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit“
  • 2011: HIST 2009 Outstanding Paper Award from the Division of the History of Chemistry of the American Chemical Society, für den Artikel „'Molecular' versus 'Colloidal': Controversies in Biology and Biochemistry, 1900–1940“[3]

Forschungsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Einfluss der NS-Bewegung auf Biologie, Biochemie und Chemie in Deutschland und der Einfluss der Emigration von jüdischen Wissenschaftlern aus Deutschland auf die Wissenschaft der Aufnahmeländer
  • Teilnahme und Erfolge deutsch-jüdischer Wissenschaftler in verschiedenen Fachrichtungen; persönliche und historische Faktoren, die hinter Erfolgen oder Misserfolgen stehen (gemeinsames Projekt mit Ulrich Charpa vom Leo Baeck Institut, London)
  • Die frühe deutsch-israelische Kooperation in der Wissenschaft und die Rolle der Wissenschaftler darin
  • Geschichte der Forschungskonzeptionen in den Lebenswissenschaften seit dem 19. Jahrhundert, vor allem klassische und molekulare Genetik, Entwicklungsbiologie, Proteinchemie, synthetische Biologie und Entwicklungsgenetik
  • Analyse von davon abweichenden Herangehensweisen, etwa holistische oder mechanisch, morphologische oder chemische Konzepte und ihre wissenschaftliche Fruchtbarkeit
  • Untersuchung der Rolle der wissenschaftlichen Autorität (Polanyi) auf den wissenschaftlichen Fortschritt in der Geschichte der Genetik, der Biochemie und der Entwicklungsbiologie
  • Analyse der Ideengeschichte und der Praktiken der Entwicklungsbiologie
  • Die Rolle der wissenschaftlichen Persönlichkeit in der Experimentalbiologie des 19. und 20. Jahrhunderts

Buchveröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biologen unter Hitler. Vertreibung, Karrieren, Forschung. Vorwort von Benno Müller-Hill. Campus, Frankfurt am Main / New York, NY 1992, ISBN 978-3-593-34763-9 (Dissertation Universität Köln 1990, 370 Seiten); überarbeitete und erweiterte Auflage: Biologen unter Hitler. Portrait einer Wissenschaft im NS-Staat (= Fischer TB Band 12597: Geschichte: Die Zeit des Nationalsozialismus.). Fischer-Taschenbuch, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-596-12597-9.
    • englisch als: Biologist under Hitler Harvard University Press, Cambridge, MA / London 1996, ISBN 0-674-07404-1.
  • Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker im Nationalsozialismus. Wiley-VCH, Weinheim / New York, NY / Chichester / Brisbane / Singapore / Toronto 2001, ISBN 3-527-30264-6 (Habilitationsschrift Universität Köln 2000, 596 Seiten).
  • Proteinforschung an Kaiser-Wilhelm-Instituten von 1930 bis 1950 im internationalen Vergleich (= Forschungsprogramm Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus, Band 21). Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., Präsidentenkommission, Berlin 2004, DNB 973286423

Herausgegebene Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Ulrich Charpa (Hrsg.): Jews and Sciences in German Contexts. Case Studies from the 19th and 20th Centuries. Mohr-Siebeck, Tübingen 2007, ISBN 978-3-16-149121-4 (englisch).
  • mit Simone Wenkel 2007: Max Delbrück and Cologne. An Early Chapter of German Molecular Biology, World Scientific Publ.
  • mit Ulrich Charpa: Schwerpunkt Wissenschaftsgeschichte, in: Yearbook of the Simon Dubnow Institute, Vol. 3, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, S. 149–312.
  • mit A. S. Travis 2008: Philosophies in Modern Biology, in: History and Philosophy of the Life Sciences, 30(1).
  • mit A. S. Travis 2010: Special Section: Darwinism and Scientific Practice in Historical Perspective. Guest Editors’ Introduction, in: Journal for General Philosophy of Science, 41(1), 55-60.
  • mit M. Morange, E. Davidson, 2011: Animal evolution as the reformulation of developmental gene regulatory programs: Historical origins and current impact on research and theory, in: Developmental Biology 357(1).
  • mit M. Morange 2012: Origin of Life. Scientific, Historical, and Philosophical Perspectives, in: History and Philosophy of the Life Sciences, Band 3.

Artikel in Journalen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (2012). U. Deichmann, M. Morange, and A. S. Travis. (2012). Editors' Introduction to Special Issue. Perspectives in Biology and Medicine 55(4): 470-472.
  • (2012).Crystals, Colloids or Molecules? Early Controversies about the Origin of Life and Synthetic Life. Perspectives in Biology and Medicine 55(4): 521-542.
  • (2012). Beyond Popper and Polanyi: Leonor Michaelis, a critical and passionate pioneer of research at the interface of medicine, enzymology, and physical chemistry, Perspectives in Biology and Medicine 55(4): 612-626.
  • (2012). Kultur und Identität in der Wissenschaft. Der Beitrag jüdischer Forscher zur internationalen Bedeutung deutscher Naturwissenschaft – ein jüdischer Beitrag?. Proceedings of the Moses Mendelssohn Centre, Potsdam, in press
  • (2012). Origin of life. The role of experiments, basic beliefs, and social authorities in the controversies about the spontaneous generation of life and the subsequent debates about synthesizing life in the laboratory. History and Philosophy of the Life Sciences 34(3): 341-360.
  • (2011). Michael Polanyi on Scientific Authority and his Criticisms of Popper and Russell, Yearbook of the Leo Baeck Institute, 56: 2419-268. London: Oxford University Press.
  • (2011). Early 20th Century Research at the Interfaces of Genetics, Development, and Evolution: Reflections on Progress and Dead Ends, Developmental Biology 357: 3-12.
  • (2010). Chemistry and Engineering Life around 1900 - Research and Reflections by Jacques Loeb, Biological Theory 4(4): 323-332.
  • (2010). Gemmules and Elements: On Darwin's and Mendel's Concepts and Methods in Heredity, Journal for General Philosophy 41: 31-58.
  • (2008). "Challenging the Protein Dogma of the Gene: Oswald T. Avery – a Revolutionary Conservative", in Oren Harman and Michael Dietrich (eds.), Rebels, Mavericks, and Heretics in Biology, New Haven: Yale University Press, pp. 154-173.
  • (2008). Politik und Forschung: Heinrich Wieland und andere Chemiker in der NS-Zeit, in Sibylle Wieland, Anne-Barb Hertkorn, Franziska Dunkel (Hg.), Heinrich Wieland. Naturforscher, Nobelpreisträger und Willstätters Uhr, Wiley-VCH, pp. 81-114.
  • (2008). “Different Methods and Metaphysics in Early Molecular Genetics – A Case of Disparity of Research?”, History and Philosophy of the Life Sciences 30: 57-82.
  • (2007). “Molecular” versus “Colloidal”: Controversies in Biology and Biochemistry, 1900–1940, Bulletin for the History of Chemistry 32: 105-118.
  • (with Ulrich Charpa), (2007). Problems, Phenomena, Explanatory Approaches – Introduction by the Editors, in Charpa and Deichmann, Jews and Sciences in German Contexts, pp. 3-36.
  • (2007). 'I Detest his Way of Working'. Leonor Michaelis (1875–1949), Emil Abderhalden (1877–1950) and Jewish and non-Jewish Biochemists in Germany, in Charpa and Deichmann, Jews and Sciences in German Contexts, pp. 101-126.
  • (2007). Empiricism and the Discreteness of Nature: Ferdinand Cohn (1828–1998), the Founder of Microbiology, in Charpa and Deichmann, Jews and Sciences in German Contexts, pp. 39-50.
  • (2007). A Brief Review of the Early History of Genetics and its Relationship to Physics and Chemistry, in Wenkel and Deichmann, Max Delbrück in Cologne. An Early Chapter of German Molecular Biology, pp. 3-18.
  • (with Ulrich Charpa), (2007). Jewish Scientists as Geniuses and Epigones – Scientific Practices and Attitudes towards them: Albert Einstein, Ferdinand Cohn, Richard Goldschmidt, Studia Rosenthaliana, 40, 12-55.
  • (2007), Collective Phenomena and the Neglect of Molecules: An Historical Outlook on Biology, History and Philosophy of the Life Sciences 29, 83-92.
  • (2002), Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit, in: Angewandte Chemie 2002, 114, 1364–1383.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach Deutsche Nationalbibliothek
  2. siehe Homepage des Centres unter http://in.bgu.ac.il/en/loeb/Pages/default.aspx
  3. Eintrag bei philpapers.org