Uwe Kullnick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uwe Kullnick (2022)

Uwe Kullnick (* 29. April 1953 in Wolfenbüttel) ist ein deutscher Schriftsteller. Er ist Herausgeber und Chefredakteur des Literatur Radio Hörbahn sowie Präsident des European Chinese Culture Exchange e.V. (ECCE)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kullnick absolvierte sein Studium der Biologie an der Technischen Universität Braunschweig, mit Gastaufenthalten an der Havard School of Public Health, Boston, und der Universität Federico II, Neapel, und schloss es im Jahr 1993 mit der Promotion zum Dr. rer. nat. ab.[1] Anschließend forschte und publizierte Kullnick dort über die Wirkungen von elektromagnetischen Feldern auf biologische Systeme.[2] Von 1995 bis 2000 gründete und leitete er eine entsprechende Arbeitsgruppe an der Universität Duisburg.[3] Er forschte in dieser Zeit auch in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik in Kamp-Lintfort, dessen Berater in biologischen Fragen er war.[4][5]

Anschließend wechselte er zu Siemens und nahm bis 2007 verschiedene Management-Positionen im Verantwortungsbereich medizinisch-biologische Forschungsförderung, Sicherheit und Umweltschutz wahr.[6] Ab 2008 wirkte er bis zum Ausstieg aus seiner industriellen Berufstätigkeit federführend bei der Umstrukturierung und dem Neuaufbau des Unternehmens Nokia Siemens Networks mit.[7]

Seit 2012 ist Kullnick als freier Schriftsteller und Journalist tätig.[8] Zwischen 2014 und 2019 war er Vorsitzender beim Freien Deutschen Autorenverband Bayern (FDA).[9] Außerdem war er von 2015 bis 2017 Präsident des FDA-Bundesverbandes.[10] Im Jahr 2015 gründete er zusammen mit dem Verband Deutscher Schriftsteller (VS VERDI) das Literatur Radio Bayern, das er 2018 unter dem Namen Literatur Radio Hörbahn aus dem vorherigen Verbund herausführte.[11] Als Vorsitzender der Jury war er beim Kindle Storyteller Selfpublishing Award aktiv.[12] Als Sprecher engagiert er sich bei verschiedenen literarischen Projekten.[13]

Kullnick lebt und arbeitet in München.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Kullnick publizierte neben zahlreichen Fachartikeln, Blogs und einer wöchentlichen Kolumne im Sendlinger Anzeiger mehrere Romane, Erzählungen, Kinder- und Jugendbücher sowie Hörspiele. Er entwickelte die Publikationsmedien des Freien Deutschen Autorenverbandes weiter und zeichnete als Chefredakteur und Herausgeber für das literarische Magazin LITERÀBILES, die FDA-Anthologien sowie das Literatur Radio Bayern verantwortlich. Neben Shortlist-Platzierungen gewann er 2012 den Haidhauser Werkstattpreis München.[14] Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher.

Seit 2018 leitet er das Literatur (Podcast) Radio Hörbahn. In seiner Funktion als Intendant entwickelte er dessen Spektrum weiter, insbesondere auch durch die Live-Eventreihe „Hörbahn on Stage“. Durch die Aufzeichnung (Podcasts und Streaming) dieses mehrfach monatlich veranstalteten Formats unterstützt er engagiert die regionale Förderung von Schriftstellern, gerade auch abseits des Mainstreams.[15] Durch sein Format „Histothek on Stage“ bringt er außerdem Werke der Historischen Bibliothek, welche von der Gerda-Henkel-Stiftung und dem Verlag C.H. Beck gegründet wurde, einem größeren Publikum nahe.[16] Er präsentiert in dieser Reihe grundlegende Erkenntnisse aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften.

In seinen Romanen und Kurzgeschichten schöpft Kullnick aus seinen persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen aus vielen Reisen und Begegnungen weltweit. Mit seinen literarischen Arbeiten adressiert er jedoch auch schwierige Themen der deutschen Vergangenheit, wie die NS-Zeit und den Krieg.[17][18] Außerdem gehören humoristische Werke zu gesellschaftlich relevanten Themen zu seinem Repertoire, wie beispielsweise eine entlarvende Persiflage zur Esoterik.[19]

Als Präsident des Europäisch-Chinesischen Kulturaustauschs ECCE engagiert er sich für die kulturelle Zusammenarbeit mit China.[20]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Promotionsarbeit Uwe Kullnick. Abgerufen am 12. November 2021.
  2. Fachartikel bei Researchgate. Abgerufen am 12. November 2021.
  3. Thomas Merck & Henning von Nordheim: Technische Eingriffe in marine Lebensräume. Tagungsband, Hrsg. Bundesamt für Naturschutz BFN - SKRIPTEN 29. Bonn-Bad Godesberg 2000.
  4. Benennung als Biologie-Berater. Abgerufen am 17. Dezember 2021.
  5. Infos zu IMST. Abgerufen am 17. Dezember 2021.
  6. Vortrag zu Elektrosmog, auf S. 10. Abgerufen am 12. November 2021.
  7. Vortrag zu Elektrosmog, auf S. 10. Abgerufen am 12. November 2021.
  8. Interview mit Uwe Kullnick im Pressenza. Abgerufen am 12. November 2021.
  9. Uwe Kullnick und Literaturkritik. Abgerufen am 13. November 2021.
  10. Interview als Präsident des Bundesverbandes. Abgerufen am 13. November 2021.
  11. Portrait Uwe Kullnick im Münchner Künstlerkreis. Abgerufen am 12. November 2021.
  12. Funktion beim Storyteller Award. Abgerufen am 17. Dezember 2021.
  13. Sprecher des Literaturhistorischen Audioguides des Tegernseher Tals. Abgerufen am 9. Mai 2022.
  14. Verleihung des Haidhauser Werkstattpreises. Abgerufen am 12. November 2021.
  15. Archiv des Literatur Radio. Abgerufen am 13. Dezember 2021.
  16. Eintrag im Wissenschaftsportal L.I.S.A. Abgerufen am 8. Januar 2023.
  17. Bericht zu Lesung. Abgerufen am 17. Dezember 2021.
  18. Rezeption zu „Mörder“. Abgerufen am 17. Dezember 2021.
  19. Satirischer Roman. Abgerufen am 3. November 2022.
  20. ECCE Projektengagement. Abgerufen am 12. November 2021.