Uwe von Seltmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uwe von Seltmann (* 29. Juli 1964 in Müsen im Kreis Siegen) ist Journalist und Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seltmann ist ein Sohn des Schriftstellers und Liederdichter Lothar von Seltmann. Nach seinem Studium der Evangelischen Theologie in Erlangen, Tübingen und Wien und einem mehrmonatigen Aufenthalt in Jerusalem (1994) und der Arbeit als Zeitungskorrespondent war er von 2004 bis Dezember 2008 Chefredakteur der evangelischen Wochenzeitung Der Sonntag in Leipzig. Seit 2009 lebt er als freier Autor in Krakau und Leipzig.

1998 bis 2000 erschienen von Seltmanns erste Bücher: Der Roman Karlebachs Vermächtnis, der von den Auswirkungen der NS-Zeit auf die Gegenwart handelt, und Papa, Paul und Pampers, in dem er in 42 Kurzgeschichten das Leben eines Vaters schildert. Zum 40. Jahrestag des Mauerbaus erschien 2001 sein Roman An einem Tag im August. Außerdem zeichnete von Seltmann das Leben seines Großvaters Lothar von Seltmann nach, einem SS-Mann, der an der Niederschlagung des Warschauer Ghetto-Aufstands beteiligt war (Schweigen die Täter, reden die Enkel).

2012 war Seltmann kurzzeitig Chefredakteur der neugegründeten Zeitschrift Leben & Tod.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihr Großonkel war Alois Brunner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]