VBK-Raduga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NASA-Illustration der ballistischen Raduga-Rückkehrkapsel während ihres Abstiegs zur Erde

VBK-Raduga (russisch Радуга für Regenbogen) ist die Bezeichnung unbemannter Rückkehrkapseln, die für den Rücktransport von Material von der russischen Raumstation Mir zur Erde benutzt wurden. Sie wurden an Bord von Progress-M-Transportraumschiffen zur Mir gebracht. Für die Rückkehr wurde Raduga an Stelle des Koppelfühlers eingebaut, bevor Progress die Station verließ. Nach dem Abstieg des Transporters auf eine Höhe von circa 120 km bis 125 km wurde die Kapsel ausgestoßen und kehrte unabhängig von diesem an einem Fallschirm hängend zur Erde zurück.

Die Radugakapsel ist 1,5 m lang und hat einen Durchmesser von 60 cm. Die Leermasse beträgt 350 kg. Sie kann bis zu ungefähr 150 kg Gepäck zur Erde zurückbringen. Mit Raduga an Bord vermindert sich die maximale Nutzlast von Progress um 100 kg.

Die ESA untersucht zur Zeit ein ähnliches System, genannt PARES, welches in Kombination mit dem Automated Transfer Vehicle genutzt werden soll.

Kapsel Startdatum Trägerraumschiff Kommentar
VBK-Raduga 1 27. September 1990 Progress-M 5
VBK-Raduga 2 19. März 1991 Progress-M 7 beim Wiedereintritt verloren gegangen
VBK-Raduga 3 20. August 1991 Progress-M 9
VBK-Raduga 4 17. Oktober 1991 Progress-M 10
VBK-Raduga 5 19. April 1992 Progress-M 12
VBK-Raduga 6 15. August 1992 Progress-M 14
VBK-Raduga 7 31. März 1993 Progress-M 17 Rückkehr mit Progress-M 18
VBK-Raduga 8 10. August 1993 Progress-M 19
VBK-Raduga 9 11. Oktober 1993 Progress-M 20
VBK-Raduga 10 22. März 1994 Progress-M 22