VR-Bank Mittelfranken Mitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VR-Bank Mittelfranken West)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  VR-Bank Mittelfranken Mitte eG
Staat Deutschland Deutschland
Sitz Promenade 19-23
91522 Ansbach
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 765 600 60[1]
BIC GENO DEF1 ANS[1]
Gründung 1913
Verband Genossenschaftsverband Bayern e. V.
Website www.vr-mfr.de
Geschäftsdaten 2021[2]
Bilanzsumme 3.633 Mio. Euro
Mitarbeiter 523
Geschäftsstellen 30 (ohne SB)
Mitglieder 59.370
Leitung
Vorstand Gerhard Walther (Vors.)
Carsten Krauß (Co-Vors.)
Hermann Meckler (stv. Vors.)
Erwin Einzinger
Richard Oppelt
Aufsichtsrat Dieter Guttendörfer (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die VR-Bank Mittelfranken Mitte eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank mit Sitz in Ansbach, der Regierungshauptstadt von Mittelfranken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. August 1913 wurde die Gewerbebank Ansbach gegründet – zunächst mit Domizil in der Nürnberger Straße in Ansbach. 1919 wurde Hans Bamm Geschäftsführer der Bank. Er führte das Unternehmen die nächsten Jahrzehnte.[3]

Am 6. Oktober 1920 zog die Gewerbebank Ansbach in das damals neue Bankgebäude an der Promenade 21. Ein Jahr später – am 4. Dezember 1921 – folgte die Umbenennung in Gewerbe- und Landwirtschaftsbank. Vier in der Neustadt inzwischen angekaufte Häuser fielen 1973 dem Bagger zum Opfer, damit eine entsprechende Erweiterung des Bankareals sichergestellt werden konnte. Ab 1977 firmierte die Bank unter Gewerbebank Ansbach eG Raiffeisen- und Volksbank.

1996 bis 1998 wurde die Hauptstelle im Zentrum Ansbachs grundlegend umgebaut und erweitert. Im Jahr 2000 wurde der Bankname in RaiffeisenVolksbank eG Gewerbebank umgewandelt.

Die RaiffeisenVolksbank eG Gewerbebank verschmolz 2015 mit der VR-Bank Rothenburg o.d.Tbr. zur VR-Bank Mittelfranken West eG.[4] Im Jahr 2022 fusionierte die Bank mit der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG zur VR-Bank Mittelfranken Mitte eG.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Dallhammer, Dieter Dietrich: 75 Jahre Gewerbebank Ansbach, 1988
  • Martina Gollrad, Thomas Appel: Weiter denken: hundert Jahre Erfolgsgeschichte; Festschrift zum 100-jährigen Bestehen, 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Profil per 31. Dezember 2021 unter Berücksichtigung der Fusion im Jahr 2022
  3. Hans Woller (Hrsg.): Gesellschaft und Politik in der amerikanischen Besatzungszone: die Region Ansbach und Fürth, Band 25 von Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, ISSN 0481-3545, 1986, ISBN 978-3-486-53841-0, S. 133, online
  4. Fusion: VR-Bank Mittelfranken West zieht nach 100 Tagen eine erste Bilanz (Memento vom 10. Januar 2016 im Internet Archive) (swp.de vom 19. November 2015)
  5. Bekanntmachung des Amtsgerichts Ansbach zu GnR 32 am 15. Juni 2022

Koordinaten: 49° 18′ 5,2″ N, 10° 34′ 27,3″ O