Vaddukoddai Resolution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vaddukoddai Resolution (Tamil வட்டுக்கோட்டைத் தீர்மானம்) ist ein Beschluss, der am 14. Mai 1976[1] bei dem ersten Nationalkongress der Tamil United Liberation Front (TULF) in Pannakam (Bezirk Vaddukoddai, nahe Jaffna in der Nordprovinz von Sri Lanka) angenommen wurde. Das Präsidium dieses politischen Kongresses führte S. J. V. Chelvanayakam. Sie spielte eine zentrale Rolle im Konflikt zwischen den Tamilen und Singhalesen in Sri Lanka und gilt als Beginn der Bewegung für Selbstbestimmung bzw. Unabhängigkeit der Tamilen in Sri Lanka, 28 Jahre nach der Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft.

Die Resolution enthielt unter anderem folgende Kernaussage, in der die Errichtung eines unabhängigen Tamilenstaates gefordert wurde:

“This convention resolves that restoration and reconstitution of the Free, Sovereign, Secular, Socialist State of TAMIL EELAM, based on the right of self determination inherent to every nation, has become inevitable in order to safeguard the very existence of the Tamil Nation in this Country.”

„Diese Versammlung beschließt, dass die Wiederaufrichtung und Wiederherstellung des freien, souveränen, säkularen, sozialistischen Staates TAMIL EELAM, basierend auf dem Selbstbestimmungsrecht, welches jeder Nation eigen ist, unabdingbar geworden ist, um die Existenz der tamilischen Nation in diesem Land zu sichern.“

Vaddukoddai Resolution vom 14. Mai 1976[2]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Frank-Florian Seifert: Das Selbstbestimmungsrecht der Sri Lanka-Tamilen zwischen Sezession und Integration. Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3515077170, S. 394.
  2. THE RESOLUTION Unanimously adopted at the First National Convention of the TAMIL UNITED LIBERATION FRONT held at Vaddukoddai on May 14, 1976, Chairman S.J.V. Chelvanayakam Q.C., M.P. (K.K.S). Abgerufen am 12. August 2015 (englisch).