Vanadium(IV)-oxiddichlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeines
Name Vanadium(IV)-oxiddichlorid
Andere Namen

Vanadium(IV)-oxidchlorid

Summenformel VOCl2
Kurzbeschreibung

grüner zerfließlicher Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 10213-09-9
EG-Nummer 233-517-7
ECHA-InfoCard 100.030.457
PubChem 10176169
ChemSpider 8351674
Wikidata Q4332877
Eigenschaften
Molare Masse 137,85 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,88 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

380 °C (Zersetzung)[3]

Löslichkeit
  • löslich in Ethanol[4]
  • Zersetzung in Wasser[4]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
keine Einstufung verfügbar[5]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vanadium(IV)-oxiddichlorid ist eine anorganische chemische Verbindung des Vanadiums aus der Gruppe der Oxychloride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanadium(IV)-oxiddichlorid kann durch Reaktion von Vanadium(V)-oxid mit Vanadium(III)-chlorid und Vanadium(V)-oxidtrichlorid gewonnen werden.[2]

Ebenfalls möglich ist die Darstellung durch Reaktion Vanadium(III)-oxidchlorid mit Vanadium(V)-oxidtrichlorid.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanadium(IV)-oxiddichlorid ist ein hygroskopischer Feststoff mit glänzenden grünen Kristallen. Seine Kristallstruktur ist orthorhombisch mit der Raumgruppe Immm (Raumgruppen-Nr. 71)Vorlage:Raumgruppe/71[6], a = 384,2 pm, b = 1176,1 pm, c = 338,3 pm. Wässrige salzsaure Lösungen von Vanadium(IV)-oxiddichlorid erhält man durch Lösen von Vanadium(IV)-chlorid in Wasser oder durch Erhitzen von Vanadium(V)-oxid mit überschüssiger konzentrierter Salzsäure und Vertreiben der Hauptmenge des HCl-Überschusses durch Einengen. Die hierbei erfolgende Abspaltung von Chlor kann durch Zufügen schwacher Reduktionsmittel, wie Alkohol oder Schwefelwasserstoff, sehr gefördert werden.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanadium(IV)-oxiddichlorid ist ein starkes Reduktionsmittel und wird zur Reinigung von Chlorwasserstoff von Arsen verwendet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Vanadium(IV)-oxiddichlorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c d Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band III. Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1416.
  3. W. M. Haynes (Hrsg.): CRC handbook of chemistry and physics. A ready-reference book of chemical and physical data. begründet von David R. Lide. 93. Auflage. CRC Press, Boca Raton 2012, ISBN 978-1-4398-8049-4, S. 4–98 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. a b c G. W. A. Milne: Gardner's Commercially Important Chemicals: Synonyms, Trade Names, and Properties. John Wiley & Sons, 2005, ISBN 0-471-73661-9, S. 663 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Dieser Stoff wurde in Bezug auf seine Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  6. Roger Blachnik (Hrsg.): Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Band III: Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale. begründet von Jean d’Ans, Ellen Lax. 4., neubearbeitete und revidierte Auflage. Springer, Berlin 1998, ISBN 3-540-60035-3, S. 790 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).