Vandasee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vandasee
Satellitenfoto des Vandasees
Satellitenfoto des Vandasees
Geographische Lage Wright Valley, Viktorialand, Ostantarktis
Zuflüsse Onyx River
Abfluss kein
Inseln einige (11 sichtbar)
Größere Städte in der Nähe Vanda Station
Daten
Koordinaten 77° 33′ 55″ S, 161° 11′ 26″ O-77.565277777778161.1905555555650Koordinaten: 77° 33′ 55″ S, 161° 11′ 26″ O
Vandasee (Antarktis)
Vandasee
Höhe über Meeresspiegel 50 m
Fläche 5,2 km²f5
Länge 8 kmf6
Breite 2 kmf7
Volumen 0,16 km³f8
Maximale Tiefe 75 mf10
Mittlere Tiefe 30,8 mf11

Besonderheiten

hypersaliner See

Der Vandasee ist ein abflussloser See im Wright Valley, Victorialand, Ross-Nebengebiet, Antarktis. An seinem Ufer befand sich von 1968 bis 1995 die neuseeländische Vanda Station.

Geographie[Bearbeiten]

Der See ist 8 km lang und 2 km breit bei einer maximalen Tiefe von 75 m. Der Vandasee ist ein hypersaliner See mit einem Salzgehalt von ca. 12 Gewichtsprozenten[1] und ist meromiktisch: Die tieferen Schichten des Sees vermischen sich nicht mit den oberen Schichten.[2] Er ist nur einer der vielen salinen Seen in den eisfreien Tälern des Transantarktischen Gebirges. Der größte Fluss der Antarktis, der Onyx River, fließt in westlicher Richtung (landeinwärts) in den Vandasee. An der Mündung des Flusses befindet sich eine meteorologische Station. Im Onyx oder im Vandasee leben keine Fische, sondern nur Mikroorganismen.

Der eisbedeckte Vandasee mit dem Onyx River im Vordergrund (rechts)
Karte des Wright Valley mit dem Onyx River und dem Vandasee

Vanda Station[Bearbeiten]

Die Vanda Station war bekannt für den „Royal Lake Vanda Swim Club“.[3] Besucher der Vanda-Station konnten in dem salzigen Gewässer baden, wenn das Eis am Rand im Sommer geschmolzen war, und erhielten dafür einen Ärmelaufnäher des „Royal Lake Vanda Swim Club“. Das Personal der Station beschleunigte den Schmelzprozess, indem es das Eis zu einem Pool aufhackte. Viele Würdenträger und Politiker wurden in den Club aufgenommen, hatten allerdings bei dem Bad nackt zu sein (Regel 1), mussten vollständig untertauchen (Regel 4) und durch einen „Vandalen“ (Mitarbeiter der Vanda-Station) ohne Einschränkungen auf einem Beweisfoto (Regel 6) bezeugt werden, um sich zu qualifizieren. Regel 10 erlaubte das Tragen eines echten Feigenblattes.

In den kälteren Monaten gefror der Rand wieder zu einem in der Regel glasklaren, metertiefen Eis.

Als der Wasserspiegel des Sees anstieg, wurde die Vanda-Station im Jahr 1995 entfernt und durch eine andere Unterkunft ersetzt (Lake Vanda Hut). Diese ist im Sommer periodisch von zwei bis acht Forschern besetzt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Osamu Matsubaya, Hitoshi Sakai, Tetsuya Torii, Harry Burton, Knowles Kerry: Antarctic saline lakes — stable isotopic ratios, chemical compositions and evolution, Geochimica et Cosmochimica Acta, Volume 43, Issue 1, 1979. S. 7-25
  2. John E. Gibson: The meromictic lakes and stratified marine basins of the Vestfold Hills, East Antarctica. Antarctic Science, Vol. 11, 1999. S. 175-192.
  3. Michael Parfitt: South Light, Bloomsbury, London, 1985. S. 206-210.
  4. http://huey.colorado.edu/LTER/datasets/streams/fieldman2.html

Weblinks[Bearbeiten]