Vatnafjöll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vatnafjöll
Hekla i.d. Mitte, schneebedeckte Bergkette Vatnafjöll am re. Rand

Hekla i.d. Mitte, schneebedeckte Bergkette Vatnafjöll am re. Rand

Höhe 1235 m
Lage Island
Koordinaten 63° 55′ 12″ N, 19° 40′ 12″ WKoordinaten: 63° 55′ 12″ N, 19° 40′ 12″ W
Vatnafjöll (Island)
Vatnafjöll
Typ Spaltenvulkan
Letzte Eruption vor 1200 Jahren

Vatnafjöll sind eine vulkanische Bergkette in Island. Ihr höchster Gipfel erreicht 1235 m.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie befinden sich südöstlich des Vulkans Hekla im Süden des Landes.

Vulkanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vatnafjöll bestehen aus einer Gruppe von Vulkanspalten und Kraterreihen, die direkt südöstlich der Hekla beginnt.

Es handelt sich hier um ein Vulkansystem von 40 km Länge und 9 km Breite, das normalerweise zu dem der Hekla gerechnet wird.[1] Im Sommer 2010 ist ein Projekt des Vulkanologischen Instituts der Universität von Island aktuell, das die genauen Beziehungen der Basalt produzierenden Vulkanspalten in ihrer Umgebung zur Hekla klären soll.[2]

Im Holozän gab es ca. zwölf Ausbrüche aus diesem System, zuletzt vor 1200 Jahren.

Das Erdbeben von 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 lag unter den Vatnafjöll das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 6,0 auf der Richter-Skala.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bjarnason, Ingi, and Páll Einarsson. Source mechanism of the 1987 Vatnafjöll earthquake in South Iceland. J. Geophys. Res., 96, 4313–4324, 1991.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. GVP "Vatnafjöll, a 40-km-long, 9-km-wide group of basaltic fissures and crater rows immediately SE of Hekla forms a part of the Hekla-Vatnafjöll volcanic system."
  2. vgl. Hekla volcano, abgerufen: 26. Juli 2010
  3. vgl. B. Halldórsson u.A.: Converting Strong-motion networks to Arrays via Common triggering. Seismological Research Letters, Vol. 80, 2009, p. 573; abgerufen: 26. Juli 2010