Vengeance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vengeance (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Vengeance ist eine niederländische Rock-Band um Sänger Leon Geowie, die 1982 gegründet wurde. Sie zeichnet sich vor allem durch eine sehr positive Lebenseinstellung aus. 1984 wurde Vengeance von Derk Joling, dem damaligen A&R Manager von CBS Records, bei einem Konzert entdeckt und unter Vertrag genommen. Das erste Album und vor allem die erste Single brachten der Band landesweiten Erfolg.

Trotz frohem Optimismus gab es Streit innerhalb der Band und so löste sie sich 1989 erstmals auf. Später kam sie wieder zusammen, doch Leon Geowie verließ die Band erneut und mit seinem Nachfolger Ian Perry konnten Vengeance nicht an die alten Erfolge anknüpfen.

Reunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 fanden sich Vengeance wieder zusammen und nahmen mit Back in the Ring das erste Album seit neun Jahren auf. Auf der folgenden Tour spielten sie unter anderem auf dem Balinger „Bang Your Head“-Festival. Während der Tour wurde auch ein Live-Album aufgenommen, welches 2007 veröffentlicht wurde. Anfang 2009 erschien Soul Collector.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 Vengeance
  • 1986 We Have Ways to Make You Rock
  • 1987 Take It or Leave It
  • 1989 Arabia
  • 1994 The Last of the Fallen Heroes
  • 1997 Back from Flight 19
  • 2006 Back in the Ring
  • 2007 Same/Same ... But Different (Alive)
  • 2009 Soul Collector
  • 2012 Crystal Eye
  • 2013 Piece of Cake

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992 The Last Teardrop '84–'92 (Best Of)
  • 1998 Rock'n Roll Shower '84–'98 (Best Of)
  • 2000 Wings of an Arrow(Best Of)

Singles & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 Prisoners of the Night
  • 1985 You Took Me by Surprise
  • 1986 May Heaven Strike Me Down
  • 1986 Only the Wind (EP)
  • 1986 Only the Wind / Deathride to Glory
  • 1987 Looks Like a Winner
  • 1987 Rock N Roll Shower (EP)
  • 1987 Ain't Gonna Take You Home
  • 1989 If Lovin' You Is Wrong (EP)
  • 1989 Arabia
  • 1992 As the Last Teardrop Falls
  • 1997 Planet Zilch
  • 1998 Crazy Horses