Vera C. Koin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Autorin Vera C. Koin alias Vroni Priesner

Vera C. Koin, geborene Veronika Zellner, (* 17. Februar 1946 in Fürth; eigentlicher Name: Vroni Priesner) ist eine deutsche Autorin.

Sie schreibt Romane für Kinder, Kurzgeschichten, Opernlibretti und Gedichte. Sie lebt und wirkt, nach Aufenthalten im oberbayerischen Raum und in Paris, in Nürnberg.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vera C. Koin studierte zunächst Lehramt für Grundschulen. Von 1968 bis 1972 arbeitete sie als Lehrerin. 1972 bekam sie ein Stipendium für das Studium der Elementaren Musik- und Tanzerziehung am Mozarteum in Salzburg. Sie wurde 1979 beauftragt, am Meistersinger Konservatorium in Nürnberg einen neuen Studiengang aufzubauen: Die Elementare Musikpädagogik (zunächst Elementare Musikerziehung). Von 1976 bis 1985 war Vroni Priesner Mitglied des Bamberger Ensembles für Alte Musik. Mit dieser Formation produzierte sie Schallplatten, gab Konzerte im In- und Ausland und trat im Rundfunk auf. 1986 gründete sie das „Petit Ensemble“, spezialisiert auf Musik des Hochbarock und der Frühklassik. Sie leitete das Ensemble und konzertierte als Block- und Traversflötistin. 2007 wurde sie zur Professorin für Elementare Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Nürnberg berufen. Überlappend mit dem Eintritt in den Ruhestand 2010 schrieb Vroni Priesner ihr erstes Kinderbuch im Buchecker Verlag (Treuchtlingen). Unter dem Pseudonym Vera C. Koin veröffentlichte sie in kurzer Zeit eine stattliche Anzahl von Kinderbüchern, zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und Beiträge in Gedichtsammlungen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten/Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ritter Heinrich von Löffelgut, Anthologie „Blaublütig“, Sperling Verlag, Juli 2012, ISBN 978-3-942104-13-5.
  • Besucher aus dem Schattenreich, Anthologie „Schaurige Geschichten 2012“ piepmatz Verlag, Oktober 2012, ISBN 978-3-942786-17-1.
  • Herr Mönkemeier bekommt zweimal Besuch und regt sich auf, Anthologie „Weihnachten für Kinder“, net-Verlag, 2012, ISBN 978-3-942229-85-2.
  • Was der alte Teppich einen Tag vor Weihnachten im Salon erlebte, LeseBlüten Weihnachtszauber 2012, ISBN 978-3-942786-19-5.
  • Was Kater Felix in der Nacht erlebte, Anthologie „Erlebnisse mit Tieren“, net-Verlag, 2013, ISBN 978-3-942229-94-4.
  • Die Rübenschleuder, Anthologie „Bunte Lesestunde für Senioren“, Wendepunkt Verlag, 2013, ISBN 978-3-942688-53-6.
  • Gestatten, mein Name ist Sotiris, Anthologie „Die Wächter“. Sperling Verlag, 2013, ISBN 978-3-942104-23-4.
  • Die Geschichte von Jorinde und Joringel, Anthologie „Alte Märchen – und doch neu“, net-Verlag 2013, ISBN 978-3-944284-08-8.
  • Prinzessin Schlappohr und die böse Fee Amaleficia, Anthologie „Gute Fee-Böse Fee“, net-Verlag 2013, ISBN 978-3-944284-25-5.
  • Hinter dem Spiegel, Anthologie „Kalter Hauch“, Sperling Verlag, 2014, ISBN 978-3-942104-27-2.
  • Max und die kleinen Traumbringer, Anthologie „Liebliche Wesen - ein Traum“, net-Verlag 2014, ISBN 978-3-944284-41-5.
  • Mary Maus und die Müllbande, Sammlung "Theaterstücke für Kinder", net-Verlag 2014, ISBN 978-3-95720-040-2.
  • Prinzessin Gans, Anthologie „Tiermärchen“, Sperling Verlag, 2014, ISBN 978-3-942104-28-9.
  • Die Rache der Hagazussa, Anthologie „Gruselmärchen“, Sperling Verlag, 2015, ISBN 978-3-942104-30-2.
  • Lauf und töte, Anthologie „Untot“, Sperling Verlag, 2015, ISBN 978-3-942104-32-6.
  • Die Stadt ohne Bücher, Anthologie „Das Mädchen mit dem roten Koffer“, net-Verlag 2015, ISBN 978-3-95720-123-2.
  • (R)ausgefallen, Anthologie „Das Mädchen mit dem roten Koffer“, net-Verlag 2015, ISBN 978-3-95720-123-2.

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikpädagogische Fachliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Welche Möglichkeiten bietet der musische Bereich für die Gestaltung des Schullebens? In: K. Breslauer, W. Engelhardt (Hrsg.): Schulleben – Chance oder Alibi? Hannover 1979.
  • mit W. Spindler: Musik- und Bewegungserziehung. Ausgearbeitete Unterrichtsbeispiele für Vorschule und Grundschule. Kulmbach 1980.
  • Farbe, Form und Schall. Materialien in der Elementaren Musik- und Bewegungserziehung. Kulmbach 1983.
  • mit U. Volkhardt: Die kleine Zauberflöte. Spielerischer Anfang auf der Blockflöte. Nürnberg 1988.
  • mit U. Volkhardt: Die kleine Zauberflöte. Das Blockflötenkonzept für den Klassen- und Gruppenunterricht. Wilhelmshaven 2011.
  • mit D. Hamann: Auf der Suche nach dem Künstlerischen. in Gestaltungsprozessen der Elementaren Musikpädagogik In: J. Ribke, M. Dartsch: Facetten Elementarer Musikpädagogik, Erfahrungen, Verbindungen. Hintergründe. Regensburg 2002.
  • mit D. Hamann: Unterricht gestalten. Wege zu phantasievollen Konzepten für die Musikalische Früherziehung. Hersbruck 2003.
  • „Schabernack“ – eine Opernminiatur für kleine und große Leute. Vom Spiel mit Laut – Geste – Klang zur gestalteten Szene. In: J. Ribke, M. Dartsch: Gestaltungsprozesse erfahren, lernen. lehren. Regensburg 2004.
  • mit D. Hamann: Laut, Geste, Klang. Räume öffnen in elementaren musikalischen Gestaltungsprozessen. Hersbruck 2004.
  • bewegung(S)forme(L)n – Tänze gestalten mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen. Hersbruck 2005.
  • mit D. Hamann und M. Salb: Song ding zirbeldi bu. Lieder gestalten. Nürnberg 2006
  • Spiel-Räume elementarer Musikpraxis. Nürnberg 2010.
  • mit D. Hamann, M. Forster und M. Utasi: Hören kann fantastisch sein. In: C. Meyer, B. Stiller, M. Dartsch: Musizieren in der Schule. Modelle und Perspektiven der Elementaren Musikpädagogik. Regensburg 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]