Verbundtreue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verbundtreue (auch Verlustlosigkeit genannt) bedeutet bei der Zerlegung einer Relation, dass die Originalrelation aus der zerlegten Relation mittels natürlichen Verbunds (engl. natural join) wiederhergestellt werden kann.

Verwandt damit ist die Abhängigkeitstreue.

Einfaches Kriterium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Zerlegung eines Relationenschemas R in zwei Teil-Schemata R1 und R2 ist verbundtreu, wenn gilt:

  • oder

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegeben sei eine Relation mit Schlüsselkandidat .

verbundtreu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Relation wird in zwei Relationen und zerlegt. Dabei gilt und , vereinfacht:

R
A B C
1 1 2
1 2 3
2 1 2
R1
A B
1 1
1 2
2 1
R2
B C
1 2
2 3
A B C
1 1 2
1 2 3
2 1 2

nicht verbundtreu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R
A B C
1 1 2
1 2 3
2 1 3
R1
A B
1 1
1 2
2 1
R2
B C
1 2
2 3
1 3
A B C
1 1 2
1 1 3
1 2 3
2 1 2
2 1 3

Ursache für die fehlende Verbundtreue ist, dass im zweiten Beispiel weder eine Funktionale Abhängigkeit zwischen B → A noch zwischen B → C besteht. Im ersten Beispiel gilt jedoch B → C.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]