Verfassung der Republik Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verfassung der Republik Island (isländisch Stjórnarskrá lýðveldisins Íslands) aus dem Jahr 1944[1] gibt den Rahmen für die rechtliche und politische Grundordnung Islands.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die älteste isländische Verfassung stammt aus dem Jahr 1874.[2] In dieser wurde dem isländischen Parlament, dem Althing, die Gesetzgebungsgewalt gegeben, wobei der dänische König ein Veto-Recht innehatte.[3] Die geltende Verfassung vom 17. Juni 1944 – eingeführt mit der endgültigen Unabhängigkeit Islands von Dänemark – löste die Verfassung des Königreichs Island aus dem Jahr 1920 ab.[4]

Erweiterungen[Bearbeiten]

Die Verfassung wurde mehrmals erweitert.[5] 1959 wurde die proportionale Wahl in allen Wahlkreisen eingeführt. 1968 kam es zu einer Herabsetzung des Wahlalters von 21 auf 20 Jahre; 1984 wurde das Alter noch einmal gesenkt auf 18 Jahre und die Anzahl der Sitze des Althing von 60 auf 63 erhöht. Im Zuge der Änderungen von 1991 wurde in Island ein Einkammersystem eingeführt, welches das bisherige Zweikammersystem ablöste.[3]

Erarbeitung einer neuen Verfassung[Bearbeiten]

In Hinblick auf einen möglichen EU-Beitritt Islands wurde eine Neufassung der isländischen Verfassung im Crowdsourcing-Verfahren erarbeitet.[6][7] Der offizielle Entwurf wurde am 29. Juli 2011 an das Althingi übergeben.[8][9] Der Prozess gilt jedoch inzwischen als gescheitert. Einen neuen Anlauf für eine Verfassungsreform soll die seit Mai 2013 amtierende Regierung in Angriff nehmen.

Inhalt[Bearbeiten]

Die stark an das Grundgesetz Dänemarks angelehnte[3] Verfassung ist in sieben Abschnitte gegliedert und umfasst 81 Artikel.

In Artikel 1 ist festgelegt, dass Island eine parlamentarische Republik ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verfassung der Republik Island
  2. Verfassung von 1874 (PDF; 30 kB)
  3. a b c Die politischen Systeme Westeuropas
  4. Verfassung des Königreichs Island
  5. althingi.is
  6. Crowdsourcing bei politischen Entscheidungen – Das Pilotprojekt Island. sozialenetzwerkstrategien.de, 14. Juni 2011
  7. Islands neue Verfassung entsteht im Internet. golem.de, 10. Juni 2011
  8. [1], offizielle Webseite (englisch).
  9. Entwurftext (PDF; 246 kB), (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]