Litauische Verfassung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Litauische Verfassung wurde 1992 eingeführt und ist die derzeit gültige rechtliche Grundordnung der Republik Litauen.

Seit Mitte Herbst 1994 gilt die vom litauischen Parlament („Aukščiausioji Taryba-Atkuriamasis Seimas“) erlassene Verfassung vom 25. Oktober 1992.

Verfassungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste demokratische Verfassung Litauens war in der Zwischenkriegszeit (Litauische Verfassung von 1922). Die letzte Verfassung des unabhängigen Litauen war die Litauische Verfassung von 1938.

1918–1940[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991–2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verfassungsgesetz vom 11. Februar 1991
    • Verfassungsgesetz über die Nichtanbindung an postsowjetische östliche Bündnisse vom 8. Juni 1992
  • Verfassung vom 25. Oktober 1992
    • Verfassungsgesetz zur Einführung der Verfassung vom 25. Oktober 1992
    • Verfassungsgesetz über die Mitgliedschaft in der Europäischen Union vom 13. Juli 2004

Struktur der Verfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfassung vom 25. Oktober 1992:

Präambel

1. Kapitel. Litauischer Staat (Art. 1 – Art. 17) (insgesamt 17 Artikel)
2. Kapitel. Mensch und der Staat (Art. 18 – Art. 37) (20 Art.)
3. Kapitel. Gesellschaft und der Staat (Art. 38 – Art. 45) (8 Art.)
4. Kapitel. Wirtschaft und Arbeit (Art. 46 – Art. 54) (9 Art.)
5. Kapitel. Parlament (Art. 55 – Art. 76) (12 Art.)
6. Kapitel. Staatspräsident (Art. 77 – Art. 90) (14 Art.)
7. Kapitel. Regierung (Art. 91 – Art. 102) (12 Art.)
8. Kapitel. Verfassungsgericht (Art. 103 – 108) (6 Art.)
9. Kapitel. Gerichte (Art. 109 – Art. 118) (10 Art.)
10. Kapitel. Die kommunale Selbstverwaltung (Art. 119 – Art. 124) (6 Art.)
11. Kapitel. Finanzen und Haushalt des Staates (Art. 125 – 132) (8 Art.)
12. Kapitel. Rechnungshof (Art. 133 – Art. 134) (2 Art.)
13. Kapitel. Auswärtige Politik und die Staatsverteidigung (Art. 135 – 146) (12 Art.)
14. Kapitel. Verfassungsänderung (Art. 147 – 149) (3 Art.).

Kommentar der Verfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Milda Vainiutė: Die Verfassungsentwicklung der Republik Litauen unter besonderer Berücksichtigung der Verfassungsgerichtsbarkeit. 2001
  • Kiryl Kascian: Die litauische Verfassung und die Auslegung des Begriffs „Volk“ in historischer Perspektive. In: Osteuropa-Recht. Fragen zur Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa sowie den GUS-Staaten. 54. Jg., H. 5, 2008, ISSN 0030-6444, S. 290–297.