Vergesellschaftung (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vergesellschaftung hat in der Biologie folgende Bedeutungen:

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Pflanzengesellschaft bezeichnet eine bestimmte, abstrahierbare Artzusammensetzung (Biozönose) von Pflanzen. Die Lehre von der Vergesellschaftung von Pflanzen bezeichnet man auch als Pflanzensoziologie.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Tieren bezeichnet die Biologie (teilweise als „Tiersoziologie“) mit „Vergesellschaftung“ den Prozess, ein Individuum oder eine Gruppe in eine existierende Gruppe einzugliedern, etwa beim Umsiedeln von Nutz- oder Haustieren oder auch beim Aussiedeln von Wildtieren aus der Gefangenschaft in die natürliche Umgebung. Im Verlauf dieses Prozesses wird etwa die Rangordnung zwischen den Tieren neu ausgehandelt.

Zoologische Gärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haltung mehrerer Tierarten in einem Gehege wird ebenfalls Vergesellschaftung genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhold Tüxen: Pflanzensoziologie als synthetische Wissenschaft. In: Miscellaneous Papers, Bd. 5, Wageningen 1970, S. 141–159