Reinhold Tüxen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhold Tüxen (* 21. Mai 1899 in Ulsnis (Schleswig-Holstein); † 16. Mai 1980 in Rinteln) war ein deutscher Botaniker und Pflanzensoziologe. Er war neben Erich Oberdorfer einer der frühen Förderer und Begründer der heutigen modernen Pflanzensoziologie in Deutschland. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Tüxen“, in der Pflanzensoziologie ist auch das Kürzel „Tx.“ in Gebrauch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhold Tüxen wuchs im ländlichen Norden Schleswig-Holsteins auf, in der Schleiregion von Angeln, zwischen den Städten Schleswig und Kappeln, wo schon in seiner Kindheit die „Nordschau, einer unserer dörflichen Bauern-Buchenwälder, zu unseren intimsten Spiel- und Entdeckungs-Plätzen[1] gehörte. Diese kindliche Prägung stand am Anfang einer wissenschaftlichen Karriere, die Reinhold Tüxen schließlich zu einem der Pioniere der Pflanzensoziologie werden ließ. Tüxen studierte Chemie, Botanik und Geologie in Heidelberg, dann Pflanzensoziologie bei Josias Braun-Blanquet an der ETH Zürich und in Montpellier. Tüxen wurde 1926 an der Universität Heidelberg promoviert.[2] 1927 gründete Tüxen in Göttingen die Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft in Niedersachsen, die ab 1928 auch eine eigene Zeitschrift, die „Mitteilungen“, herausgab. R. Tüxen gründete im Mai 1931 die „Arbeitsstelle für theoretische und angewandte Pflanzensoziologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover“.[3]

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr früh kam Tüxen in Kontakt mit der NSDAP. 1933 beauftragte ihn der Landeshauptmann Ludwig Gessner (1886–1958), die Vegetation der gesamten Provinz Hannover zu kartieren. Tüxen sprach im Rückblick davon, dass diese Aufgabe den Durchbruch der deutschen Pflanzensoziologie als Disziplin bedeutete. Er konnte wissenschaftliche Zielsetzungen mit praktischen Anforderungen in Zusammenhang bringen, indem er von seinen Ergebnissen auf die optimale wirtschaftliche Nutzung eines Gebietes (z. B. Grünlandwirtschaft) schloss.[3] Tüxen gelang es außerdem, Zugang zum nationalsozialistischen Autobahnbau zu bekommen. Alwin Seifert, der als „Reichslandschaftsanwalt“ die Verbindung der neuen Infrastruktur mit der „deutschen Landschaft“ herstellen sollte, benötigte einen Botaniker. Dieser musste zunächst die bestehende Vegetation der vorgesehenen Trassen kartieren.[4] Sodann sollte Tüxen bei seinen Vorschlägen berücksichtigen, welche Pflanzen im Sinne der Blut- und Boden-Ideologie als bodenständig anzusehen, und welche am besten den bestehenden Klima- und Bodenverhältnissen entsprachen. Ziel war es, den Pflegeaufwand für die angepflanzte Vegetation aufgrund der durch die Auswahl begründeten Widerstandsfähigkeit möglichst gering zu halten. Grundlage der Auswahl waren ideologische und naturwissenschaftliche Kriterien.[5] Organisatorisch entstand auf diese Weise eine Allianz mit dem nationalsozialistischen Straßenbau.[6]

Sie eröffnete Tüxen den Zugang zu den Eliten von Wehrmacht und SS und wurde entscheidend für seinen persönlichen Aufstieg, wie auch für den des Faches Pflanzensoziologie in Deutschland. Fritz Todt, der unter Adolf Hitler für den Autobahnbau verantwortliche Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen, setzte dezidiert auf Tüxen.[7] Als Todt zudem 1938 noch der beschleunigte Bau des Westwalls befohlen wurde, konnte Tüxen auch hier seine Methoden und Vorschläge in Anwendung bringen.[8]

Zuvor war er jedoch auch in die Planung des Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg integriert. 1936/1937 machte er Vorschläge für die Auswahl der Rasenmischung, die optimal an die Belastungen der dort durchgeführten Aufmärsche angepasst sein musste wie auch für die Bepflanzung des Geländes. U. a. sein Votum für einen Eichen-Birkenwald führte zu einer Vernichtung der dort bisher bestehenden Vegetation und der Anpflanzung von etwa 42.000 Laubbäumen, meist Eichen im Alter von 2–60 Jahren. Die älteren Exemplare wurden im Umkreis Nürnbergs in einer solchen Quantität herbeigeschafft, dass es für die Einwohner der Stadt ein gewohnter Anblick wurde, ausgewachsene Bäume durch ihre Straßen auf Spezialtransportern fahren zu sehen. Außerdem empfahl Tüxen die Pflanzung von Ginster, Aspen und Birken, um dem neu geschaffenen SA-Lager einen „waldmäßigen Charakter“ zu geben.[9] Spätestens 1937 ergab sich eine inhaltliche Beziehung zur Forstverwaltung. Denn am 25. Oktober 1937 wurde das Prüfungsfach Pflanzensoziologie in die neue Studienordnung der Forstwissenschaft eingeführt. Die Forstreferendare sollten nach dem Willen von Hermann Göring lernen, welche standortgerechte Baumarten zur Verjüngung und Aufforstungen der „deutschen Wälder“ eingesetzt werden konnten.[10] Diese Weichenstellung wurde für Tüxen auch persönlich wichtig. Denn 1939 erreichte er zunächst eine weitere Institutionalisierung seines Arbeitsgebietes: die „Zentralstelle für Vegetationskartierung des Reiches“.[3]

Bei Kriegsausbruch wurde er zum Wehrdienst eingezogen. Die Protektion des Reichsforstamts ermöglicht es ihm allerdings, im gleichen Jahr aus dem Militär auszuscheiden und zu seiner Tätigkeit zurückkehren.[11] Göring benötigte seine Dienste. Denn er als Reichsforstmeister hatte bereits im Juni 1939 beschlossen, eine eigene Arbeitsstelle für Vegetationskartierung in die Forsteinrichtungsämter zu integrieren. Ziel war die soziologische Forstkartierung der Waldgesellschaften. Die wichtigste sollte in Hannover bei der Zentralstelle für Vegetationskartierung des Reiches, also bei Tüxen, eingerichtet werden, wenn sie auch dem Forsteinrichtungsamt Kassel unterstellt bleiben sollte.[12] Im August übergab er diesen Stab dann offenbar R. Tüxen direkt, mit dem Auftrag, eine Vegetationskartierung des gesamten Deutschen Reiches durchzuführen.[13] Nach den großen Gebietsgewinnen von Wehrmacht und SS im Zweiten Weltkrieg in Osteuropa erhielt Tüxens Stelle noch mehr Aufgaben. Darunter die Vegetationskartierung der Umgebung des Konzentrationslagers Auschwitz. Er vermerkte selbst: „In der Nähe von Auschwitz (Ost-Oberschlesien) wurde von einem größeren Gebiet eine Vegetationskartierung als Grundlage der Neuordnung aller Wirtschaftsverhältnisse hergestellt. (*24, Bearbeiter, Frl. von Rochow, Sauer, Tx., 1:25 000).“[14] Sein Mitarbeiter Sauer berichtete: „Heute stolperte ich bei Dunkelheit fast vom Weichseldamm über Birkenau bis zum K.Z. hatte aber auch besonderes Pech.“ Des Weiteren schildert er als Unglück, dass sein Pferd nicht mehr weiter zu bewegen war, er es gegen ein Fahrrad eintauschen musste, welches in der Folge auch kaputt ging. „Ich war der reinste «Hans im Glück» und zog auf Schusters Rappen weiter.“[15] Hintergrund für die genannte Kartierung war offenbar ein Erlass des Oberpräsidenten in Kattowitz als Planungsbehörde und Generalreferent für Raumordnung, der im Rahmen des Generalplan Ost auch in Auschwitz sicherstellen sollte, dass die Flächen, die der Forstwirtschaft, der Landwirtschaft und der Wasserwirtschaft als wichtigste zukünftige Nutzer zur Verfügung gestellt werden sollten, über die Methode der Vegetationskartierung festgestellt wurden.[16] Das wiederum war für die Planer des Generalplan-Ost eine wichtige Größe, um die Zahl der anzusiedelnden „Volksdeutschen“ festlegen zu können.[17]

1942 konnte Tüxen seinen Wirkungsbereich weiter ausbauen. Albert Speer als Nachfolger von Todt in dessen Ämtern und Göring als Reichsforstmeister stritten zu diesem Zeitpunkt um die Auslastung des Personals Tüxens für ihre jeweiligen Bereiche. Göring forderte 1942, dass nun für die Belange des Generalinspektors für Wasser und Energie und deutsches Straßenwesen eine eigene Unterabteilung eingerichtet würde, die dieser auch selbst finanzieren sollte. Für diesen Stab mit dem Namen „Weide, Wiese, Wasser“ sollten vier wissenschaftliche Sachbearbeiter für Kartierungen, zwei wissenschaftliche Sachbearbeiter und eine technische Assistentin für ökologische Untersuchungen, ein Sachbearbeiter für Pollenanalyse, und jeweils zwei Zeichner und Tabellenschreiberinnen eingestellt werden.[18] Tatsächlich verhinderte jedoch bis 1943 der Reichsfinanzminister Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk die Umsetzung dieses Vorhabens, da er darin keine Bedeutung für den Kriegserfolg erkennen konnte.[19] Dieser Widerstand währte aber nicht lange, denn am 11. März 1943 wurden folgende Aufgaben und Vorhaben als kriegswichtig eingeordnet bzw. legitimiert.[20]

„1.) Pflanzensoziologische Beratung von Tarnungsarbeiten an der Atlantik-, Kanal- und Nordseeküste und evt. Mittelmeerküste, die schon im Nov. 1942 für Belgien und Nordfrankreich begonnen wurden.
2.) Von dem besetzten Russland soll eine Vegetationskartierung 1:1 Mill. In Verbindung mit Herrn Landesrat Niemeyer von der Planung Ost vom Reichsministerium für Bewaffnung und Munition erarbeitet werden. Die Feldarbeiten sollen am 1. Mai 1943 beginnen. Die Vorarbeiten sind bereits angelaufen.“[21]

Ziel war eine Systematik der Pflanzengesellschaft Russlands und zwar in Bezug auf Wald, Grünland und Ackerunkrautgesellschaften. Dazu solle nun das gesamte Personal der Arbeitsstelle für theoretische und angewandte Pflanzensoziologie der Tierärztlichen Hochschule und der Zentralstelle restlos eingesetzt werden.[22]

Hinzu kamen weitere Aufgaben:

„3.) Kartierung des Wassereinzugs- und -entnahmegebietes der Hermann-Göring-Werke.
4.) Kartierung des Hochwassergebietes um Dessar.[23]

Die Kartierungen im Bereich Forst wurden nun ausgesetzt.[24] Damit hatte sich Tüxen mit seiner Institution in der NS-Herrschaft endgültig etabliert, seine laufenden Arbeiten legitimiert und sich sogar noch neue Aufgaben herangezogen. 1943 wurde der Sitz der Zentralstelle nach Stolzenau an der Weser verlegt.[25] Konkret militärisch wurde seine Tätigkeit im Zusammenhang mit der Forschungsstaffel Schulz-Kampfhenkel. Diese besondere Einheit hatte die Aufgabe schwer zugängliche Regionen für die einzelnen Truppenteile zu erkunden, um der militärischen Führung Geländeinformationen zur Verfügung zu stellen. Diese flossen in konkrete Entscheidungen ein. Die Zentralstelle für Vegetationskartierung von R. Tüxen hatte dabei die Aufgabe, mithilfe der dort tätigen Pflanzensoziologen und Bodenkundlern die von der Forschungsstaffel gewonnenen Luftbilder in Hinsicht auf entsprechende Fragen auszuwerten. Dabei ging es zum Beispiel um Einschätzungen, inwieweit ein Gelände für schwere Panzerfahrzeuge geeignet sei oder um die Möglichkeit der militärischen Tarnung vor Ort.[26] R. Tüxens Aufstieg zum führenden Pflanzensoziologe Deutschlands ist direkt verbunden mit seiner Unterstützung des nationalsozialistischen Systems und seiner engen Verflechtung mit den Eliten des nationalsozialistischen Staates.

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1946 wurde die 1942 aufgelöste Vereinigung Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft in Niedersachsen von Tüxen wiedergegründet, jetzt unter dem Namen „Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft“, deren Vorsitzender er bis 1971 blieb und deren Arbeit er entscheidend bestimmte. Seit Tüxens Tod erscheinen die „Mitteilungen“ der Arbeitsgemeinschaft unter dem Namen Tuexenia.

Tüxens Nachlass, den das Land Niedersachsen nach seinem Tode erwarb, wird heute im Institut für Geobotanik der Universität Hannover aufbewahrt. Die Reinhold-Tüxen-Gesellschaft, der Reinhold-Tüxen-Preis der Stadt Rinteln, die Fachzeitschrift Tuexenia, sowie die Reinhold-und-Johanna-Tüxen-Stiftung sind nach ihm benannt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pflanzengesellschaften Nordwestdeutschlands. Hannover 1937. Reprint der Ausgabe bei Cramer, Lehre 1970 (= Historiae naturalis classica. Band 85), ISBN 3-7682-0701-3.
  • Die Pflanzengesellschaften Nordwestdeutschlands. 2. völlig neu bearb. Auflage. Band 2, Cramer, Lehre 1979, ISBN 3-7682-0862-1.
  • Bibliographia phytosociologica syntaxonomica. Hrsg. von Reinhold Tüxen. Cramer, Lehre, Lieferung 1–39 (1971–1986) + Supplement (1976).
  • Unser Buchenwald im Jahreslauf (= Veröffentlichungen für Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg. Band 47). Institut für Ökologie und Naturschutz, Karlsruhe 1986, ISBN 3-88251-109-5 (Beschreibt den Buchenwald oberhalb von Tüxens Wohnhaus in Rinteln-Todenmann).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josias Braun-Blanquet: Reinhold Tüxen sechzigjährig. In: Vegetatio. Band 8, Nr. 5–6, 1959, S. 271–279, doi:10.1007/BF00518486.
  • Josias Braun-Blanquet: Reinhold Tüxen, Meister-Pflanzensoziologe. In: Vegetatio. Band 17, Nr. 1, 1969, S. 1–25, doi:10.1007/BF01965897.
  • Akira Miyawaki, Shigetoshi Okuda (Hrsg.): Vegetation und Landschaft Japans. Festschrift für Prof. Dr. Drs. h. c. Reinhold Tüxen, zum 80. Geburtstag am 21. Mai 1979. The Yokohama Phytosociological Society, Yokohama 1979.
  • Siegfried Schneider: Nachruf auf Professor Dr. Drs. h. c. Reinhold Tüxen. In: Bericht der Naturhistorischen Gesellschaft Hannover. Band 123, 1980, S. 283–288.
  • Jan Barkman: Reinhold Tüxen 1899–1980. In: Vegetatio. Band 48, Nr. 1, 1981, S. 87–91, doi:10.1007/BF00117365.
  • Heinz Ellenberg: J. Braun-Blanquet, 3.8.1884-22.9.1980. R. Tüxen, 21.5.1899-16.5.1980. 50 Jahre Pflanzensoziologie. In: Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft. Band 95, 1982, S. 387–391.
  • Jes Tüxen: Reinhold Tüxen (1899–1980). In: Bericht über das Internationale Symposion. Vegetationskunde. 1981 (1982) S. 11–18.
  • Ernst Preising: Das wissenschaftliche Archiv des Pflanzensoziologen Professor Tüxen und seine Bedeutung für das Land Niedersachsen. In: Neues Archiv für Niedersachsen. Band 29, 1980, S. 186–189.
  • Ansgar Hoppe: Das Reinhold-Tüxen-Archiv am Institut für Geobotanik der Universität Hannover. Digitale Erfassung der Vegetationsaufnahmen. In: Tuexenia. Band 25, 2005, S. 463–474, Abstract.
  • Richard Pott (Hrsg.): 100 Jahre Reinhold Tüxen. Geobotanik und Vegetationsgeographie. In: Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft (RTG). Band 11, 1999, ISBN 3-9804174-5-X.
  • Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft. Hannover 1989 ff.
  • Schriften der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft. Cramer, Stuttgart 1985 ff.
  • Tuexenia. Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft. Göttingen 1981 ff.
  • Elke von Radziewsky, Ruth Hübotter (Hrsg.): Häuser für Gärtner. Der Architekt Peter Hübotter (= Gartenkultur.). Mit einem Essay von Manfred Sack. Dölling und Galitz, München 2004, ISBN 3-935549-95-4, Von der Landschaft für den Garten lernen. Forschungswarte für den Pflanzensoziologen Reinhold Tüxen und seine Frau Johanna, 1962, S. 78–81 (über Tüxens Wohnhaus und Privatinstitut in Rinteln-Todenmann am Hang des Wesergebirges, entworfen von dem hannoverschen Architekten Peter Hübotter).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unser Buchenwald im Jahreslauf. S. 7.
  2. Reinhold Tüxen: Ueber 1,5-Naphtalindisulfonhydrazid und 1,5-Naphtalindisulfonazid und dessen Verhalten gegen Malonester (Diss. Naturwiss.-math. Fakultät Uni Heidelberg). Otto-Verlag, Heppenheim/Bergstraße 1926, 51 S.
  3. a b c R. Tüxen: Aus der Arbeitsstelle für theoretische und angewandte Pflanzensoziologie der Tierärztl. Hochschule Hannover. Ein Tätigkeitsbericht von Reinhold Tüxen. (Sonderdruck aus dem 92. und 93. Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover). Hannover 1942. S. 65/66
  4. R. Tüxen: Aus der Arbeitsstelle für theoretische und angewandte Pflanzensoziologie der Tierärztl. Hochschule Hannover. Ein Tätigkeitsbericht von Reinhold Tüxen. (Sonderdruck aus dem 92. und 93. Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover). Hannover 1942. S. 74/75
  5. C. Vierle: Camillo Schneider. Dendrologe und Gartenbauschriftsteller. Eine Studie zu seinem Leben und Werk. (Materialien zur Geschichte der Gartenkunst Bd. 4). Berlin 1998. S. 62; N. Franke: Der Westwall in der Landschaft. Aktivitäten des Naturschutzes in der Zeit des Nationalsozialismus und seine Akteure. Mainz 2015. S. 45
  6. A. Seifert: Ein Leben für die Landschaft. Düsseldorf, Köln 1962. S. 71/72; R. Tüxen: Aus der Arbeitsstelle für theoretische und angewandte Pflanzensoziologie der Tierärztl. Hochschule Hannover. Ein Tätigkeitsbericht von Reinhold Tüxen. (Sonderdruck aus dem 92. und 93. Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover). Hannover 1942. S. 74/75
  7. Abschrift: Der Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen Nr. 2228/3-59 A 20.40. Berlin W8, den 4. Februar 1939. Streckenkartierung und Ingenieurbiologie. Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Abt. 485 Nr. 138b. S. 1/2
  8. H. Singer (Hrsg.): Entwicklung und Einsatz der Organisation Todt. Bd. I und II. (Quellen zur Geschichte der Organisation Todt). Osnabrück 1998. S. 3/ Brief: W. Hirsch an A. Seifert vom 8.3.1939. 3 S. Akte F1b/130. Bestand A. Seifert in der TU München. S. 1
  9. A. Schmidt: Gleichgeschaltete Landschaft – zum Umgang mit Natur und Landschaft beim Bau des Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg. In: N. Franke, K. Werk (Hrsg.): Naturschutz am ehemaligen Westwall. NS-Großanlagen im Diskurs. Geisenheimer Beiträge zur Kulturlandschaft Bd. 1). Mainz 2016. ISBN 978-3-934742-72-7
  10. Der Reichsforstmeister an den Reichsminister für Finanzen. Berlin W 8, den 2. August 1939. In: Bundesarchiv Berlin R 2 RFM 4654. S. 1
  11. „Liebe Kameraden“: [Rundschreiben von W. Hirsch an die Landschaftsanwälte.] 22.10.1939. 4 S. Akte F1b/130. Bestand A. Seifert in der TU München. S. 4
  12. Der Reichsforstmeister. Zeichen II 4529. Berlin, den … Juni 1939. [Leider ohne genaues Datum]. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 1–4
  13. Der Reichsforstmeister II /P7062 an den Herrn Reichsminister für Finanzen in Berlin. Berlin, den 25. August 1939. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 1
  14. R. Tüxen: Aus der Arbeitsstelle für theoretische und angewandte Pflanzensoziologie der Tierärztl. Hochschule Hannover. Ein Tätigkeitsbericht von Reinhold Tüxen. (Sonderdruck aus dem 92. und 93. Jahresbericht der Naturhistorischen Gesellschaft zu Hannover). Hannover 1942. S. 78/79
  15. Offz. O. Sauer. zitiert aus: 11. Rundbrief im Februar 1942. In: Rundbrief (Pers). Teil 9. 1941 bis 13 (1943). In Bibliothek des Bundesamts für Naturschutz. S. 56
  16. Abschrift. Der Oberpräsident. Planungsbehörde. Generalreferent für Raumordnung zugleich Planungsbeauftragter des Reichsführers SS, Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums. 23. Januar 1942 In: Bundesarchiv R 49/1038. Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums. S. 1
  17. Vgl. z. B. B. Wasser: Himmlers Raumplanung im Osten. Der Generalplan Ost in Polen 1940–1944. Basel 1994. S. 69
  18. Der Reichsforstmeister an den Herrn Reichsminister für Finanzen in Berlin. B 349.51-1. Berlin W8, den 12. Oktober 1942. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 1/ Siehe auch Anlage des Dokuments
  19. Ref. V. Knorre/FA3781. Berlin [unlesbar] Februar 1943. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 1
  20. Der Reichsforstmeister an den Reichsminister für Finanzen. Berlin W 8, den 11. März 1943. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S.1/2
  21. Der Reichsforstmeister an den Reichsminister für Finanzen. Berlin W 8, den 11. März 1943. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 1
  22. Der Reichsforstmeister an den Reichsminister für Finanzen. Berlin W 8, den 11. März 1943. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 1
  23. Der Reichsforstmeister an den Reichsminister für Finanzen. Berlin W 8, den 11. März 1943. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 2
  24. Der Reichsforstmeister an den Reichsminister für Finanzen. Berlin W 8, den 11. März 1943. In: Bundesarchiv R 2 RFM 4740. S. 2
  25. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Natur und Staat. Staatlicher Naturschutz in Deutschland 1906–2006. (Naturschutz und Biologische Vielfalt Heft 35). Bearb. v. H.-W. Frohn und F. Schmoll. Bonn 2006
  26. N. Franke: Der Westwall in der Landschaft. Aktivitäten des Naturschutzes in der Zeit des Nationalsozialismus und seine Akteure. Mainz 2015. S. 63/64
  27. J. Braun-Blanquet 1969, S. 8.
  28. Webseite Stadt Rinteln
  29. J. Barkman 1981, S. 90.
  30. Otti Wilmanns in: Unser Buchenwald im Jahreslauf. S. 7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]