Verwaltungsgebäude der Württembergischen Sparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verwaltungsgebäude der Württembergischen Sparkasse

Das Verwaltungsgebäude der Württembergischen Sparkasse in Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 25, wurde von 1899 bis 1900 nach Entwürfen der Architekten Eisenlohr & Weigle erbaut. Das Gebäude ist im Kern erhalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1898 ergab sich für die Württembergische Landessparkasse die Möglichkeit, die Grundstücke Kanzleistraße 25–27 (heute Willi-Bleicher-Straße) und Schellingstraße 21 zu erwerben, wo sie 1899 bis 1900 ihr Hauptverwaltungsgebäude erbauen ließ.

Für die Planung des Neubaus reiste eine eigens dafür gegründete Kommission nach Berlin, Hamburg, Altona und Bremen, um Bankgebäude zu besichtigen. Daraufhin wurde das Architekturbüro Eisenlohr & Weigle mit dem Bau beauftragt.

Die Fassade wurde mit Haller Sandstein verkleidet. Neogotische Maßwerkornamente und Renaissancedekor schmückten die Fassade. Die Straßenkreuzung beherrschte ein Eckturm mit Glockendach. Flankiert wurde der Turm von zwei kleinen und zwei großen geschweiften Giebeln, die über dem Attikagesims aufragten. Die Giebelachse an der Kanzleistraße hatte einen polygonalen Erker. An der Giebelspitze befand sich das württembergische Wappen.

Das Gebäude wurde beim Luftangriff auf Stuttgart in der Nacht vom 25. zum 26. Juli 1944 durch Feuer fast vollständig zerstört. Es blieb nur der Tresorbau. Bis 1950 wurde das Gebäude wieder aufgebaut. Nachdem die Hauptstelle der Landessparkasse im Jahre 1969 in ein Gebäude an der Kronprinzenstraße umzog, wurde der Altbau an der Willi-Bleicher-Straße 25 in das Universitätsviertel integriert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Kick (Hrsg.): Moderne Neubauten. (Mappenwerk) 4. Jahrgang, Stuttgarter Architektur-Verlag Kick, Stuttgart 1902, Tafel 48. (Teilansicht vom Geschäftshaus der Württembergischen Sparkasse in Stuttgart)
  • Annette Schmidt: Ludwig Eisenlohr. Ein architektonischer Weg vom Historismus zur Moderne. Stuttgarter Architektur um 1900. (= Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Stuttgart, Band 98.) Stuttgart 2006, ISBN 3-89850-979-6, S. 382–386. (Nr. 95 Verwaltungsgebäude der Württembergischen Sparkasse)
  • 175 Landesgirokasse. In: Beilage zum Amtsblatt der Landeshauptstadt Stuttgart vom 11. Juni 1993, Nr. 23, o. S.
  • Felix Becker, Erich Haenel: Deutsche Baukünstler der Gegenwart. In: Speemanns goldenes Buch vom Eigenen Heim. Dritter Teil, Berlin / Stuttgart 1905, Nr. 494.
  • Einweihung des Hauptstellengebäudes der Württembergischen Landessparkasse Stuttgart, Kronprinzstr. 8 am 2. Oktober 1969. Stuttgart 1969.
  • Bernhard Sterra: Die Mühlstraße in Tübingen. Zierde der Stadt? Materialien einer Ausstellung. Tübingen 1990, S. 49.
  • Städtisches Tiefbauamt Stuttgart (Hrsg.): Zur Trümmerfeststellung in Stuttgart. Die Sicherung der künstlerisch und geschichtlich wertvollen Bauteile. Stuttgart 1946, S. 24.

Koordinaten: 48° 46′ 45,6″ N, 9° 10′ 26,9″ O