Verzögerungsgeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Verzögerungsgeld ist eine steuerliche Nebenleistung. Sie wurde durch Art. 10 des Jahressteuergesetzes 2009 vom 19. Dezember 2008 (BGBl 2008 I S. 2794) mit Wirkung vom 25. Dezember 2008 als § 146 Abs. 2b AO in die Abgabenordnung eingefügt. Ein Verzögerungsgeld kann insbesondere dann festgesetzt werden, wenn Steuerpflichtige ihrer Mitwirkungspflicht im Rahmen einer Betriebsprüfung nicht nachkommen oder ihre Buchhaltung ohne Genehmigung ins Ausland verlegen. Das Verzögerungsgeld kann zwischen 2.500 EUR und 250.000 EUR betragen. Es wird durch Verwaltungsakt festgesetzt. Es handelt sich um eine Ermessensentscheidung im Sinne von § 5 AO.

Steuerliche Abzugsfähigkeit
Es ist umstritten, ob § 12 Nr.3 EStG einem Abzug als Betriebsausgabe entgegensteht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!