Victoria KR 25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Victoria
Viktoria KR 25 S 1938 01.jpg
Victoria KR 25 S von 1938
KR25
Hersteller: Victoria
Produktionszeitraum 1937 bis 1951
Klasse Motorrad
Motordaten
Luftgekühlter Einzylinder-2-Takt-Ottomotor
Hubraum (cm³) 247 cm³
Leistung (kW/PS) 8 / 5,9 bei 4.800/min – 11 / 8 bei 5.300/min
Getriebe 4 Gänge
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen Trommelbremse vorn
Trommelbremse hinten
Radstand (mm) 1.375 mm
Maße (L × B × H, mm): 2.065 × 780 × 920 mm
Leergewicht (kg) 130 – 133 kg
Vorgängermodell KR 20 EN / KR 20 LN

Die Modellreihe KR 25 war ein Motorrad der 250 cm³-Klasse der Motorradmarke Victoria-Werke aus Nürnberg und basierte auf Konstruktionen von Richard Küchen. Die Modelle der Neuen Linie wurden zuerst im Februar 1937 auf der Internationalen Automobilausstellung in Berlin präsentiert.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kürzel KR stand bei Victoria für „Kraftrad“, die 25 für den Hubraum von 250 cm³ und HM bei einigen Modellen stand für „Hochleistungsmotor“.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktion begann 1937 und wurde nach dem Krieg mit in der Leistung überarbeiteten Motoren wieder aufgenommen. Folgende Modelle lassen sich unterscheiden.

Modell Baujahr Leistung kW bei 1/min Fahrwerk Leergewicht kg Nummern
KR 25 S 1937 – 1941 6,75 / 4.550 Trapezgabel mit Zentralfeder / Starrrahmen 119000 – 136000
KR 25 1948 – 06/1951 6,25 / 4.200 Trapezgabel / Starrrahmen
KR 25 Aero 1951 6 / 4.800 Telegabel / Starrrahmen 130 150000 – 168480
KR 25 HM 1951 – 1953 7,75 – 8,75 / 4.700 Telegabel / Geradwegfederung (optional) 133 / 135 25/101 – 25/15000

Technische Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kraftstoffverbrauch bei 60 km/h lag bei 2,75 Liter/100 km. Die Kurbelwelle besaß drei Rollenlager und ein Kugellager. Alle Lager waren über das Getriebeöl geschmiert. Das Kraftstoff-Luft-Gemisch kam von einem Bing Zweischiebervergaser Modell AJ 2/22, ab KR 25 HM Modell AJ 2/24. Das Viergang-Getriebe folgte der Schaltsystematik 1-0-2-3-4, das Hinterrad wurde mit einer Rollengelenkkette aus 120 Rollen der Größe 1/2 × 5/16 Zoll angetrieben. Die Endübersetzung zum Hinterrad betrug im Solobetrieb 1:2,69 und bei der Verwendung eines Beiwagens 1:2,86. Eine Lichtmaschine von Noris (MLZS 45/60/1 L) mit mechanischem Regler versorgte Zündkerzen der Marke Bosch mit dem Wärmewert W 195 T1 oder Beru K175b 1/14U – bei große Wärme kamen nur Zündkerzen vom Typ W 225 T zum Einsatz. Das Fahrwerk mit einem Radstand 1.375 mm hatte eine Bodenfreiheit 125 mm (unbelastet) bzw. 115 mm (belastet).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victoria-Werke „Gebrauchsanweisung Victoria Kraftrad KR 25 ‚Aero‘“, Ausgabe Dezember 1950