Viereckschanze Bildechingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wall auf der Südseite
Ostseite des Walls, von außen gesehen

Die keltische Viereckschanze von Bildechingen[1] ist eine keltische Befestigungsanlage aus der Zeit zwischen 300 v. Chr. und 50 v. Chr. Sie ist also innerhalb der Eisenzeit der Latènezeit zuzuordnen. Der Bereich der Schanze ist ein Bodendenkmal nach dem baden-württembergischen Denkmalschutzgesetz.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keltische Viereckschanzen sind rechteckig, teilweise quadratisch angelegte Wallanlagen mit einem umlaufenden Graben, die Ecken sind meistens etwas erhöht. Sie dienten zum Schutz einer kleinen keltischen Siedlung. Anders als früher oft angenommen waren Viereckschanzen keine reinen Kultstätten. Zwar wurden in manchen Viereckschanzen Hinweise auf kultische Handlungen gefunden (brunnenähnliche Gruben mit Opfergaben),[2] vorrangig dienten sie aber als geschützter Wohn- und Arbeitsort. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg findet sich eine große Anzahl dieser Spuren keltischer Besiedlung.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie befindet sich etwa zwei Kilometer nördlich des Ortskerns von Bildechingen, einem Teilort von Horb am Neckar, im Landkreis Freudenstadt. Die Schanze liegt auf 510 m ü. NHN in einem nach Norden leicht ansteigenden Waldgebiet, etwa 100 m südlich der Eisenbahnlinie Freudenstadt – Eutingen.

Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wall auf der Südseite ist noch am besten erhalten. Die Höhe von der äußeren Grabensohle zum Wallrücken beträgt meistens 1 m bis 1,5 m, vom Wallrücken zur Innenfläche etwa 0,5 m. Auf etwa 110 m Länge ist der Wall gut zu erkennen, danach verliert er sich. Die Ostseite ist auf etwa 40 m gut erhalten, danach ist sie kaum noch sichtbar. Die Nordseite ist völlig verschwunden, vermutlich war sie da, wo jetzt ein Waldweg verläuft. Auch die Westseite ist nicht mehr sicher zu identifizieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Brenner: Kelten- und Römerziele im Ländle. Silberburg-Verlag, Tübingen 2012, ISBN 978-3-8425-1176-7
  • Peter Krön: Die Kelten in Mitteleuropa. Salzburger Landesausstellung 1980 im Keltenmuseum Hallein, Österreich, Amt der Salzburger Landesregierung, Salzburg 1980
  • Günter Mansfeld: Die Viereckschanze bei Bildechingen. Archäologisches Korrespondenzblatt, Ausgabe 13 (1983), S. 95–99

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Lehmann: Teutates & Konsorten, Reise zu den Kelten in Südwestdeutschland.Silberburg-Verlag, Tübingen 2006, ISBN 978-3-874-07693-7, S. 119
  2. Gerhard Herm: Die Kelten. Econ-Verlag, Düsseldorf 1975, ISBN 3 430 144531, S. 246 ff.

Koordinaten: 48° 28′ 39,6″ N, 8° 42′ 24,8″ O