Viertelein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Viertelein war ein Volumenmaß in Deutschland und der Schweiz. Im Königreich Württemberg war es ein Getreidemaß und es wurde gerechnet:

  • 1 Viertelein = 8 ¾ Pariser Kubikzoll = 2/11 Liter = 0,18 Liter (genau 0,17307 Liter)
  • 4 Viertelein = 1 Ecklein/Eklein
  • 32 Viertelein = 1 Vierling
  • 128 Viertelein = 1 Simmer/Simri
  • 1024 Viertelein = 1 Scheffel
  • 1 Liter = 5,7769 Viertelein[1]

Als Flüssigkeitsmaß im Schweizer Kanton Freiburg wurde das Maß mit Schoppen bezeichnet und war

  • 1 Schoppen = 19 2/5 Pariser Kubikzoll = ⅜ Liter = etwa 0,38 Liter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Verlag Gottfried Basse, Quedlinburg/Leipzig 1830, S. 305, 368
  • Kriegsministerium: Armee-Verordnungs-Blatt. Band 5, Gedruckt und in Vertrieb bei Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1871, S. 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Koller (redigiert): Archiv des Norddeutschen Bundes: Jahrbuch für Staats-Verwaltungs-Recht und Diplomatie des Norddeutschen Bundes und des Zollvereins: mit Beilagen enthaltend: Verfassungen und Gesetze anderer Staaten. Band 2, Verlag Fr. Kortkampf, Berlin 1869, S. 367