Haus Schulenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Villa Schulenburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Schulenburg von der westlichen Gartenseite
Straßenseitige Ansicht
Blickachse im 1. Obergeschoss des Hauses Schulenburg

Das Haus Schulenburg ist eine von Henry van de Velde erbaute Villa in der Straße des Friedens 120 in Gera.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Villa wurde 1913 bis 1915 als Wohnhaus für die Familie des Geraer Textilfabrikanten Paul Schulenburg errichtet. Van de Velde war auch für die Inneneinrichtung sowie für die Gartengestaltung zuständig. 1919/20 wurde der Garten nach Plänen des Van-de-Velde-Schülers Thilo Schoder erweitert.

Nach dem Tod von Paul Schulenburg im Jahr 1937 wurde die zugehörige Parkanlage in mehrere Grundstücke aufgeteilt, sodass heute nur noch ein kleiner Teil der früheren Gartenanlage erhalten geblieben ist. Dort befindet sich das Original der Statue Kauerndes Mädchen von Richard Engelmann, von der eine Kopie im Innenhof der alten Universität von Freiburg im Breisgau existiert.

Nach der Enteignung der Villa 1946 wurde sie ab 1951 von der Stadt Gera zur Medizinischen Fachschule Dr. Salvador Allende umgebaut. Neben der Errichtung eines dreigeschossigen Wohnblocks für Schwesterschülerinnen auf dem westlich gelegenen Gartenareal wurden mit der Einrichtung von Unterrichtsräumen und Sanitäranlagen im Villengebäude tiefgreifende Veränderungen in der Raumstruktur vorgenommen. Ende 1996 ging das Haus Schulenburg in Privatbesitz über. Die Eigentümer veranlassten seit 1997 eine umfassende Sanierung und Restaurierung des Haupthauses, der Nebengebäude, des Torhauses und der Gartenanlage. Heute wird das denkmalgeschützte Ensemble als Henry van de Velde-Museum genutzt und ist Sitz der europäischen Van de Velde-Gesellschaft. Das historische Ambiente ist außerdem Ort für Trauungen, Konzerte und Lesungen und beherbergt eine Kleinkunstbühne. Der neu gestaltete Villengarten war Begleitprojekt der Bundesgartenschau 2007 und soll nach Abriss des Wohnheimgebäudes 2013/2014 um einen Skulpturen-Park erweitert werden.

Weitgehend ausgestattet mit originalen Möbeln und dem Interieur aus der Entstehungszeit, beherbergt das Museum heute die europaweit größte Sammlung von Buchgestaltungen van de Veldes sowie Entwurfszeichnungen und Veröffentlichungen des Künstlers. Eine Sammlung von Keramik und Möbeln aus dem künstlerischen Umfeld von Henry van de Velde ergänzen die Sammlung. Für die erfolgreich abgeschlossene, originalgetreue Sanierung erhielten die Eigentümer 2012 den Thüringer Denkmalschutzpreis. [1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Schellenberg, Ulla Dittmann, Susanne Spindler u.a.: Haus Schulenburg. In: Untere Denkmalschutzbehörde Gera (Hrsg.): Villen und Villengärten in Gera. 1999.
  • Silke Opitz: Die beiden ‚kauernden Mädchen‘ des Bildhauers Richard Engelmann. Zum Original im Garten der von Henry von de Velde erbauten Villa Schulenburg in Gera und dessen Freiburger Replik. In: Badische Heimat, Zeitschrift für Landes- und Volkskunde, Natur-, Umwelt- und Denkmalschutz, 76. Jahrgang 1996, S. 565–571.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haus Schulenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesamtkunstwerk von Weltrang, Thueringer-Allgemeine.de, aufgerufen am 11. April 2013

Koordinaten: 50° 52′ 1,7″ N, 12° 3′ 38,4″ O