Virum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 55° 47′ 30″ N, 12° 27′ 35″ O

Blick auf Virum
Herregården Frederiksdal in Virum

Virum ist ein Vorort der dänischen Hauptstadt Kopenhagen mit 14.170 Einwohnern.[1]

Der Ort gehört zur Kommune Lyngby-Taarbæk Kommune und wird vom Furesøen und dem Kongevejen begrenzt. Die Kopenhagener S-Bahn hält an der Station Virum, etwa 18 Kilometer vom Zentrum der Hauptstadt entfernt. Erstmals wurde Virum in einem Brief des Papstes im Jahre 1186 erwähnt. Der Name „Virum“ ist eine Ableitung des Wortes „Vigirum“, das „offener Platz, der leicht zu verteidigen ist“ bedeutet. 1744 wurde in Virum das Schloss Frederiksdal errichtet – als Sommerresidenz für den dänischen Außenminister Johan Sigismund Schulin.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Virum Stadion ist Heimstätte des Fußballklubs Virum-Sorgenfri Boldklub.

In den Virumhallerne trägt u. a. Dänemarks erfolgreichste Tischtennis-Mannschaft ihre Heimspiele aus, Virum-Sorgenfri Bordtennis Klub.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kristian Hald: Vore Stednavne. Udgivet af Udvalget for Folkeoplysningens Fremme. C. E. Gads Forlag, København 1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lyngby-Taarbæk Kommune. Abgerufen am 24. März 2014 (dänisch).