Visa-Waiver-Programm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Programmländer (grün)

Das Visa-Waiver-Programm der US-Regierung erlaubt es seit 1986 Bürgern ausgewählter Staaten, ohne Visum für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen in die Vereinigten Staaten einzureisen.

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Reisende muss Staatsbürger eines der 40 teilnehmenden Staaten sein[1].
  • Seit 2006 ist es erforderlich, dass die Person einen biometrischen Reisepass besitzt.
  • Seit 2008 müssen Passagiere, die nicht auf dem Landweg einreisen, ihre Anreise im Electronic System for Travel Authorization (ESTA) genehmigen lassen. Solch eine Genehmigung kostet derzeit 14 US-Dollar.[2]
  • Nach dem Anschlag auf das Bataclan trat 2016 eine Gesetzesverschärfung in Kraft, wonach die visafreie Anreise nicht mehr möglich ist für Reisende, die seit dem 1. März 2011 eines der folgenden Länder bereist haben: Iran, Irak, Sudan, Syrien, Somalia, Jemen oder Libyen.[3][2] Ausgenommen hiervon sind Journalisten sowie Personen, die im Auftrag von internationalen oder humanitären Hilfsorganisationen gereist sind.[4] Ausgeschlossen sind außerdem Bürger der am Visa-Waiver-Programm teilnehmenden Staaten, die gleichzeitig auch die iranische, irakische, sudanesische oder syrische Staatsangehörigkeit besitzen.[3]
  • Seit 2019 werden auch Reisende, die seit dem 1. März 2011 Nordkorea als Tourist besucht haben, aus dem Visa-Waiver-Programm ausgeschlossen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://travel.state.gov/content/travel/en/us-visas/tourism-visit/visa-waiver-program.html
  2. a b Nichteinwanderungsvisa. US-Botschaft in Österreich, abgerufen am 26. März 2019.
  3. a b Vereinigte Staaten setzen Änderungen des Programms für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) um. US-Botschaft Berlin, 18. Februar 2016.
  4. a b Dagyum Ji, Oliver Hotham: Recent visitors to North Korea no longer eligible for visa-free entry into U.S. In: www.nknews.org. 6. August 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).