Visuotinė lietuvių enciklopedija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Visuotinė lietuvių enciklopedija (VLE) ist eine 25-bändige litauische Generalenzyklopädie, die von 2001 bis 2014 von dem Mokslo ir enciklopedijų leidykla (deutsch: Wissenschafts- und Enzyklopädie-Verlags-Institut) herausgegeben wurde.

Die Enzyklopädie ist die erste Universalenzyklopädie nach der Erklärung der Unabhängigkeit von UdSSR und ersetzt die sowjetische, 13-bändige, 1976–1985 herausgegebene Lietuviškoji tarybinė enciklopedija. Da die VLE eine litauische Enzyklopädie ist, liegt der Schwerpunkt auf Litauen, Litauern und litauischen Themen (Personen, Organisationen, Sprache, Kultur, Volk und Sitten). Diese thematischen Artikel werden 20–25 % aller Artikel umfassen; so wird es allein 6 000 litauische Biografien geben.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Visuotinė lietuvių enciklopedija

Die Universalenzyklopädie umfasst 25 Bände zu je 800 Seiten, insgesamt also über 18 000 Seiten.

Von 2001 bis 2014 erschienen 25 Bände:

  • Bd. I, 2001, A-Arktinis oras
  • Bd. II, 2002, Arktis-Beketas
  • Bd. III, 2003, Beketeriai-Chakasai
  • Bd. IV, 2003, Chakasija–Diržių kapinynas: 832 Seiten, 6 200 Artikel (816 lituanistische Artikel, weitere 167 Artikel haben lituanistische Inhalte; insgesamt 19,6 %), 722 Bilder, 347 Porträts, 7 Landkarten.
  • Bd. V, 2004, Dis–Fatva
  • Bd. VI, 2004, Fau-1–Goris
  • Bd. VII, 2005, Gorkai-Imermanas
  • Bd. VIII, 2005, Imhof-Junusas: 4300 Artikel (22 % - 680 Artikel - haben lituanistische Inhalte), über 670 Illustrationen, 230 Porträts, 55 Landkarten,
  • Bd. IX, 2006, Juocevičius-Khiva
  • Bd. X, 2006, Khmerai-Krelle
  • Bd. XI, 2007, Kremacija-Lenzo
  • Bd. XII, 2008, Lietuva
  • Bd. XIII, 2008, Leo-„Magazyn Wileński“
  • Bd. XIV, 2008, Magdalena-México
  • Bd. XV, 2009, Mezas-Nagurskiai
  • Bd. XVI, 2009, Naha-Omuta
  • Bd. XVII, 2010, On-Peri
  • Bd. XVIII, 2010, Perk-Pra
  • Bd. XIX, 2011, Pre-Reu
  • Bd. XX, 2011, Rėv–Sal
  • Bd. XXI, 2012, Sam–Skl
  • Bd. XXII, 2012, Sko–Šala
  • Bd. XXIII, 2013, Šalc–Toli
  • Bd. XXIV, 2014, Tolj–Veni
  • Bd. XXV, 2014, Venk–Žvo

2015 erschien ein Registerband.

Autoren, Redaktionen, Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Entstehen der VLE wirken über 2 957 Autoren in acht Fachredaktionen mit. Über das Gesamtwerk wachte die Litauische Akademie der Wissenschaften und ein wissenschaftlicher Rat aus 23 bis 25 Wissenschaftlern, der von Zenonas Rokus Rudzikas geleitet wurde. Die einzelnen Redaktionen und ihr ungefährer Anteil an der Enzyklopädie sind:

  1. Philosophie, Theologie und Philologie (12 %)
  2. Kunstwissenschaft (13 %)
  3. Weltgeschichte (13 %)
  4. Litauische Geschichte (9 %)
  5. Sozialwissenschaften (9 %)
  6. Biologie und Medizin (13 %)
  7. Geographie und Geologie (13 %)
  8. Physik und Technologie (18 %)

Ausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Visuotinė lietuvių enciklopedija. Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, 2001–2014. ISBN 5-420-01486-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Visuotinė lietuvių enciklopedija – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien