Vivoryon Therapeutics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.
Redaktion Medizin
Vivoryon Therapeutics N.V.
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN NL00150002Q7
Gründung 1997
Sitz Halle (Saale) und München, Deutschland
Leitung
  • Ulrich Dauer, Vorstandsvorsitzender
  • Erich Platzer, Aufsichtsratsvorsitzender
Website www.vivoryon.com

Die Vivoryon Therapeutics N.V., (Euronext Amsterdam: VVY) mit Sitz in Halle (Saale) und München ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, mit strategischem Schwerpunkt ausgerichtet auf die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von Alzheimer.

Die Firma hat ein neues Therapiekonzept entwickelt, das in den Entstehungsprozess und das frühe Krankheitsgeschehen eingreift. Die Entwicklungsansätze zielen dabei auf das Pyroglutamat-Abeta (pGlu-Abeta) ab, einer Schlüsselkomponente der neuro- /synaptotoxischen Pathologieder Erkrankung. In diesem Prozess spielt das Enzym von Glutaminyl-Cyclase (QC) eine entscheidende Rolle.

Vivoryons führender Produktkandidat, Varoglutamstat (PQ912), hat eine Phase-2a-Studie erfolgreich abgeschlossen. Die Pipeline des Unternehmens umfasst daneben auch PBD-C06, einen anti-pGlu-Abeta-spezifischen monoklonalen Antikörper, der sich in der präklinischen Entwicklung befindet. Vivoryon Therapeutics besitzt Patente, die die Inhibierung von QC als therapeutisches Prinzip (medical use) und seine Produktkandidaten (composition of matters) schützen. Aus eigener Sicht hat das Unternehmen eine führende Position auf diesem Forschungsgebiet.

Das Unternehmen wurde 1997 von Konrad Glund und Hans-Ulrich Demuth unter dem Namen ProBioTec GmbH zur Entwicklung von Antidiabetika der damals neuartigen Wirkstoffklasse der DPP4-Inhibitoren gegründet. Der Name wurde 2001 in Probiodrug AG und 2019 in Vivoryon Therapeutics AG geändert. 2020 verlegte Vivoryon seinen Satzungsitz nach Amsterdam, Niederlande.

Die wissenschaftliche Kompetenz von Vivoryon Therapeutics beruht auf der langjährigen Erfahrung des Mitgründers Demuth in der Aufklärung von Struktur und Funktion von Enzymen, die an der Modifikation von solchen Proteinen und Peptiden beteiligt sind, die eine zentrale Rolle bei pathologischen Prozessen spielen.

2004 gelang der Nachweis, dass das Enzym Glutaminyl-Cyclase (QC) die Bildung bestimmter β-Amyloid-Spezies mit einem Pyroglutamylrest katalysiert. Diesen Substanzen, kurz „pGlu-Abeta“, wird eine Rolle bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit zugesprochen. Seitdem konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung von Alzheimer-Therapien mit dem Ziel, auf diesem Gebiet eine führende Rolle zu spielen. Die Entwicklungsansätze zielen auf eine Senkung von pGlu-Abeta insbesondere durch Enzymhemmung der Glutaminyl-Cyclase. Vivoryon Therapeutics besitzt Patente, die die Nutzung von QC als therapeutisches Prinzip und seine Produktkandidaten sowie spezifische monoklonale Antikörper gegen pGlu-Abeta schützen.

Die gesamte Diabetesforschung mit allen Patentrechten wurde 2004 veräußert.

Im Oktober 2014 ging das Unternehmen an die Börse und wurde an der Amsterdamer Börse Euronext verzeichnet.[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Probiodrug – Alzheimer-Forscher wollen an die Börse. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Oktober 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Lison, M. F. K. Happel, F. Schneider, K. Baldauf, S. Kerbstat, B. Seelbinder, J. Schneeberg, M. Zappe, J. Goldschmidt, E. Budinger, U. H. Schröder, F. W. Ohl, S. Schilling, H.-U. Demuth, H. Scheich, K. G. Reymann, R. Rönicke: Disrupted cross-laminar cortical processing in β amyloid pathology precedes cell death. In: Neurobiology of Disease. Band 63, März 2014, ISSN 1095-953X, S. 62–73, doi:10.1016/j.nbd.2013.11.014, PMID 24291517.
  • Markus Morawski, Stephan Schilling, Moritz Kreuzberger, Alexander Waniek, Carsten Jäger, Birgit Koch, Holger Cynis, Astrid Kehlen, Thomas Arendt, Maike Hartlage-Rübsamen, Hans-Ulrich Demuth, Steffen Roßner: Glutaminyl cyclase in human cortex: correlation with (pGlu)-amyloid-β load and cognitive decline in Alzheimer's disease. In: Journal of Alzheimer's disease: JAD. Band 39, Nr. 2, Januar 2014, ISSN 1875-8908, S. 385–400, doi:10.3233/JAD-131535, PMID 24164736.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]