Vogt-Russell-Theorem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Vogt-Russell-Theorem (oder Russell-Vogt-Theorem) ist ein nach Heinrich Vogt und Henry Norris Russell benannter Zusammenhang in der Astronomie. Es ist auch bekannt als Vogtscher Eindeutigkeitssatz.

Es besagt, dass Masse und (chemische) Zusammensetzung eines Sterns eindeutig seinen Radius, seine Leuchtkraft, seine interne Struktur sowie seine Entwicklung im Laufe der Zeit bestimmen. Das Theorem stellt aber nur eine grobe Annäherung an die tatsächlichen Verhältnisse in einem Stern dar und wird heute eher als Faustregel verwendet.