Vogtländisches Freilichtmuseum Landwüst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Vogtländische Freilichtmuseum Landwüst befindet sich im Ortsteil Landwüst der Stadt Markneukirchen. Es liegt damit im südlichsten Zipfel des Freistaates Sachsen im Dreiländereck Sachsen-Bayern-Tschechien. Träger des Museums ist der Vogtlandkreis, die Betreibung erfolgt durch die Vogtland Kultur GmbH.

Einrichtung aus der Zeit der Museumsgründung

1968 als Bauernmuseum Landwüst gegründet, zeigt es heute auf einer Fläche von etwa 2,5 Hektar anhand historischer Gebäude, seltener Sammlungsobjekte sowie typischer Tiere und Pflanzen, wie vogtländische Bauern ab Ende des 18. Jahrhunderts lebten und arbeiteten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachwerkgiebel des Hauses Johann Georg Wunderlich mit Egerländer Einflüssen

Der Landwüster Bauer Walter Wunderlich wurde in den 1950er Jahren bei Recherchearbeiten für eine Ortschronik auf Objekte und Belege für das „alte“ bäuerliche Leben aufmerksam. Diese waren durch Industrialisierung und Vergenossenschaftlichung der Landwirtschaft in der DDR überflüssig geworden und fanden sich nun in Scheunen, auf Dachböden und in Kellern. Er trug im Raum Vogtland relativ wahllos eine große Zahl an Materialien zusammen. Anfang der 1960er Jahre kam es in Folge dieser Sammeltätigkeit zur Eröffnung einer Heimatstube in Landwüst, 1968 wurde im Haus des Johann Georg Wunderlich das Bauernmuseum Landwüst gegründet. Seit den 1970er Jahren entwickelte sich daraus das heutige Freilichtmuseum.

Gebäude/Höfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großer Teil der Wohn- und Wirtschaftsgebäude des Museums ist in situ erhalten, es wurden also an ihrem Erbauungsort bestehende Häuser umgenutzt. Rund 20 zum Großteil den Besuchern zugängliche Gebäude bilden vier Höfe mit Wohnstallhäusern, zugehörigen Scheunen und Remisen. Dazu kommen eine Viehwaage, ein Back- und ein Bienenhaus sowie die kultur.tenne als Ausstellungs- und Veranstaltungsscheune.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vogtländische Freilichtmuseum Landwüst sammelt materielle Sachzeugnisse, die aus dem Vogtland stammen und die Arbeits- und Lebensweise der regionalen Bevölkerung repräsentieren. Mit seinen reichhaltigen Sammlungen spiegelt es die bäuerlich-ländliche Alltagskultur im Vogtland des späten 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts wieder. Sammlungsschwerpunkte bilden die Bereiche Landwirtschaft, Landtechnik, Imkerei, Möbel, Hausrat und Handwerk.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hof 2 mit Blick auf Wohnstallhaus und Taubenschlag

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benno Kolbe: Das Haus Johann Georg Wunderlich. Zur ursprünglichen Funktion des heutigen Museumsgebäudes und der Arbeits- und Lebensweise seiner früheren Bewohner. Markneukirchen 1981.
  • Vogtländisches Bauernmuseum Landwüst (Hrsg.): Von der Heimatstube zum Vogtländischen Freilichtmuseum: 25 Jahre Vogtländisches Bauernmuseum Landwüst. Plauen 1993.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vogtländisches Freilichtmuseum Landwüst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 16′ 12″ N, 12° 19′ 52,8″ O