Voice Operated Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Voice Operated Exchange (VOX, veraltet auch Sprachwaage[1]) ist ein sprachgesteuerter Schalter.

Damit wird bei Funkgeräten die Sende-/Empfangsumschaltung betätigt oder bei Tonaufnahmen die Aufzeichnung gestartet. Eine VOX erspart die Umschaltung von Hand mit Push-to-talk (PTT) und findet darum beispielsweise in Freisprecheinrichtungen Anwendung.

Dabei wird der Spannungspegel am Mikrofon ausgewertet und beim Überschreiten einer einstellbaren Schwelle das PTT-Signal generiert. Dadurch schaltet das Funkgerät automatisch auf Senden, wenn man laut genug in das Mikrofon spricht. Durch Hintergrundgeräusche oder -gespräche, die die Ansprechschwelle überwinden, ist eine unabsichtliche Funkaussendung möglich. Die unbeabsichtigte Triggerung durch das vom Lautsprecher ausgestrahlte Empfangssignal kann durch eine zusätzliche Schaltung (Anti-VOX) verhindert werden. Außerdem von Nachteil ist, dass das Ansprechen der VOX eine kurze Zeit dauert, das Gerät also erst mit Verzögerung eingeschaltet wird.

Um kurze Pausen zu überbrücken, fällt das PTT-Signal erst nach einer gewissen Nachlaufzeit wieder ab (VOX delay).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph J. Carr: The TAB Handbook of Radio Communications. TAB Books, New York 1984, S. 557.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Petzoldt: Gegen- und Wechselsprechanlagen, Fachbuchverlag, Leipzig 1952.