Volcanic Plateau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volcanic Plateau (North Island Volcanic Plateau)
Höchster Gipfel Mount Ruapehu (2797 m)
Lage Neuseeland
Teil der Nordinsel
Volcanic Plateau (North Island Volcanic Plateau) (Neuseeland)
Volcanic Plateau (North Island Volcanic Plateau)
Koordinaten 39° 3′ S, 175° 44′ OKoordinaten: 39° 3′ S, 175° 44′ O
Typ weitläufiges Plateau um Mount Ruapehu und Lake Taupo herum
Fläche rund 35.000 km²
f1
p1
p5

Das Volcanic Plateau von Neuseeland, manchmal auch als North Island Volcanic Plateau bezeichnet, zählt zu den neun Ökoregionen des Landes und bezeichnet eine von vulkanischen Aktivitäten geprägte weiträumige Hochebene inmitten der Nordinsel von Neuseeland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Volcanic Plateau umfasst eine Fläche von grob 35.000 km², angefangen von den Kaimai Range im Nordwesten, entlang der Bay of Plenty nach Osten zu Rakumara Range, dann nach Süden bis zur Ruahine Range und nach Westen über den Whanganui-Nationalpark bis zum Mount Taranaki.[1] In diesem Gebiet befinden sich die mit aktivsten Vulkane des Landes, der Mount Tongariro, der Mount Ngauruhoe und der Mount Ruapehu, dazu der Lake Taupo und das vulkanisch aktive Gebiet um den Lake Rotorua. Das Volcanic Plateau überschneidet sich in Teilen mit der Taupo Volcanic Zone, eine vulkanisch aktive Verwerfung, die sich südlich verlaufend von White Island in der Bay of Plenty bis zum Mount Ruapehu hinunterzieht.

Central Volcanic Plateau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Central Volcanic Plateau wird im allgemeinen Sprachgebrauch häufig gerne im mit dem Volcanic Plateau verwechselt, wird aber als Bezeichnung für unterschiedliche Gebiete auch selbst in Neuseeland missverständlich verwendet. Einerseits wird von der Tourismusindustrie die Hochebene im Tongariro-Nationalpark rund um die Vulkane Mount Tongariro, Mount Ngauruhoe und Mount Ruapehu gerne als Central Volcanic Plateau bezeichnet. Anderseits bezeichnen offizielle Stellen die Region um den Lake Taupo zwischen Turangi, am südlichen Endes des Sees gelegen und um Atiamuri, südlich von Rotorua gelegen, als Central Volcanic Plateau.[2] In anderen Definitionen zieht sich die als zentral bezeichnete Region über Rotorua bis zur Bay of Plenty hin[3] oder ist am Ende der Taupo Volcanic Zone von Lake Taupo bis hin zum Mount Ruapehu gelegen.[4]

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen der drei Vulkane Mount Tongariro, Mount Ngauruhoe und Mount Ruapehu liegt raues bewaldetes Hügelland, wogegen man im Osten bevorzugt Ascheböden vorfindet, die, wenn überhaupt, nur eine spärliche Vegetation zulassen. Nicht umsonst wird die Gegend östlich der Vulkane auch als Rangipo Desert (Ödland, Wüste) bezeichnet. Ein Teil dieses Ödlandes ist militärisches Sperrgebiet. Hier hält die Neuseeländische Armee ihre militärischen Übungen ab. Weiter östlich erhebt sich mit einigen Forest Parks eine weitläufige Waldlandschaft, die sich bis hinauf zur Bay of Plenty und in den nordöstlichen Zipfel der Nordinsel, Eastland genannt, hineinzieht. Westlich von Lake Taupo erstreckt sich ebenfalls ein Waldgebiet nach Norden, verläuft westlich von Rotorua und endet in den Ausläufern der Kaimai Range. Westlich des Tongariro-Nationalparks schließ der Whanganui-Nationalpark an. Das Hochland endet hier am Vulkan Mount Taranaki.

Panorama mit den drei aktiven Vulkanen (links: Mount Ruapehu; Mitte: Mount Ngauruhoe; rechts: Mount Tongariro)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matt McGlone: Ecoregions - Nine ecoregions. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 12. Juli 2013, abgerufen am 15. Juli 2013 (englisch).
  2. Taupo and Atiamuri ecological districts. (PDF; 1,0 MB) Waikato Regional Council, abgerufen am 15. Juli 2013 (englisch).
  3. B. G. Koller: Agriculture on the Central Plateau and Colstal Bay of Plenty. (PDF; 57 kB) NZ Grassland Accociation, abgerufen am 15. Juli 2013 (englisch).
  4. Central Plateau Volcanic Advisory Group. (PDF; 1,3 MB) Horizons Regional Council, 2009, abgerufen am 15. Juli 2013 (englisch).