Volker Anding (Diplomat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Anding (* 12. August 1942 in Zwickau) ist ein ehemaliger deutscher Botschafter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Marburg und Freiburg im Breisgau und absolvierte 1969 das erste juristische Staatsexamen, 1971 trat er in den auswärtigen Dienst. 1973 promovierte er an der Universität Marburg zum Doktor Politik. Von 1976 bis 1979 war er Vertreter der Bundesregierung bei der NATO in Brüssel. 1984 bis 1985 war er Referent am East-West Security Studies Institute (EWI) in New York. Von 1986 bis 1990 war er Europareferent des Bundeskanzleramtes. Seit 2006 fungiert Volker Anding als deutscher Generalkonsul in Miami. Die Regierung von Adolf Hitler hatte die versenkte Admiral Graf Spee an Julio Vega Helguera verkauft, welcher sie an die uruguayische Armada weiter verkaufte. Ab 2007 bemühte sich Anding darum, dass die geborgene Galionsfigur, ein Adler, nicht ausgestellt wird, da er auf einer Swastika sitzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Disputa diplomática y demanda por Graf Spee. In: El País. 28. Januar 2010


Vorgänger Amt Nachfolger
Jürgen Krieghoff Deutscher Botschafter in Montevideo
2004–2006
Bernhard von Waldersee