12. August

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 12. August ist der 224. Tag des gregorianischen Kalenders (der 225. in Schaltjahren), somit bleiben noch 141 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1121: Dawit IV.
Die Adelsrepublik im Jahr 1569
1759: Schlacht bei Kunersdorf
1923: Gustav Stresemann
1952: Solomon Losowski

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990: Sue

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1845: Beethoven­denkmal

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881: National­theater Prag

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1913: Mount Robson

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian III. (* 1503)

17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabella Clara von Österreich (* 1629)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karoline von Nassau-Saarbrücken (* 1704)
Georg IV. (* 1762)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Rodbertus (* 1805)
Helena Blavatsky (* 1831)

1851–1875[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1852: Leo von Abbema, deutscher Architekt
  • 1854: Ignát Herrmann, tschechischer Schriftsteller, Humorist und Redakteur
  • 1855: Georg Triller, deutscher katholischer Theologe, Domdekan und Generalvikar im Bistum Eichstätt
Eduardo Dato (* 1856)
Frederick Richard Simms (* 1863)

1876–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Roberts Rinehart (* 1876)
Erwin Schrödinger (* 1887)
Albert Leo Schlageter (* 1894)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gretel Schulter-Hostedde (* 1902)
Josef Stangl (* 1907)
Alexander Kotow (* 1913)
Miloš Jakeš (* 1922)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buck Owens (* 1929)
John Poindexter (* 1936)
Tony Allen (* 1940)
Bernard Accoyer (* 1945)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Ulrich Treichel (* 1952)
Dorothee Stapelfeldt (* 1956)
Hanno Settele (* 1964)
Pete Sampras (* 1971)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norman Bordin (* 1976)
Cindy Klassen (* 1979)
Frederic Löhe (* 1988)
Cara Delevingne (* 1992)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yongle († 1424)

17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

İbrahim († 1648)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne († 1714)
Olof von Dalin († 1763)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William Blake († 1827)
Josephine Wessely († 1887)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf Erik Nordenskiöld († 1901)
Hermann von Struve († 1920)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Henri († 1929)
Pasquale Amato († 1942)
  • 1942: Pasquale Amato, italienischer Sänger
  • 1942: Fred Endrikat, deutscher Schriftsteller und Kabarettist
  • 1942: Rudolf Hasse, deutscher Rennfahrer
  • 1943: Kurt Eggers, deutscher Schriftsteller und NS-Kulturpolitiker
  • 1943: Hermann Frieb, deutscher sozialdemokratischer Politiker, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1943: Bebo Wager, deutscher Gründer der Widerstandsgruppe Revolutionäre Sozialisten gegen das NS-Regime
  • 1944: Joseph P. Kennedy junior, US-amerikanischer Pilot, Bruder von John F. Kennedy
  • 1945: George Arundale, britisch-indischer Freimaurer und Theosoph
  • 1945: Karl Leisner, deutscher katholischer Priester, KZ-Opfer und Märtyrer
  • 1946: Alfred Stock, deutscher Chemiker
  • 1949: Al Shean, deutsch-US-amerikanischer Komödiant

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Mann († 1955)
Jørgen Skafte Rasmussen († 1964)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Laves († 1978)
Kyū Sakamoto († 1985)
John Cage († 1992)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Enos Slaughter, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 2003: Walter J. Ong, US-amerikanischer Geistlicher, Literaturwissenschaftler und Medientheoretiker
  • 2003: Esteban Servellón, salvadorianischer Komponist, Musiker, Dirigent und Musikpädagoge
  • 2004: Godfrey Hounsfield, britischer Elektroingenieur, Nobelpreisträger, einer der Väter der Computertomografie
  • 2004: Carlo Ross, deutscher Schriftsteller
Lakshman Kadirgamar († 2005)
Lauren Bacall († 2014)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchliche Gedenktage
    • Paul Speratus, Bischof in Marienwerder und Liederdichter (evangelisch)
  • Staatliche Feier- und Gedenktage

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 12. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien