Volker Sassenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Sassenberg (* 13. Juni 1968 in Dortmund) ist ein deutscher Musik- und Hörspielproduzent, Komponist und Texter.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2007 erschien das erste Kapitel von Sassenbergs Fantasy-Hörspiel-Serie Abseits der Wege. Bekannt wurde er vor allem mit der Kinder-Hörspielreihe Point Whitmark, an der er als Regisseur, Komponist, Autor und Produzent wesentlich beteiligt ist, sowie mit der Thriller-Hörspielserie Gabriel Burns.

Musiker, Komponist und Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sassenberg ist ebenfalls Musiker und Gründungsmitglied der Band Kingdom bzw. Domain. Er arbeitete als (Hörspiel)-Produzent z. B. zusammen mit Ton Steine Scherben, Jane, Bela B., Klaus-Jürgen Wussow, Epitaph, Smudo, Toggolino, Yuri Daniel Souza, Blümchen, Schiller, Tatwaffe, Richard Henson, Titus, Sportfreunde Stiller, Dale Newman, Aino Laos, Nightwish, Tara G., Christoph Haberer, Killer Barbies u. v. a. ... Er komponiert für Theater- und Filmproduktionen und veröffentlichte Tonträger bei Universal Music, Disney, SonyBMG, edel, Decision Products, Kiddinx und Sony Music.

Sassenberg gehört das Tonstudio Finian’s Rainbow und die Produktionsfirma Decision Products in Fröndenberg, unter deren Label seit Juli 2011 Point Whitmark (ab Folge 32) und seit April 2013 Gabriel Burns (ab Folge 36) im Vertrieb von Sony Music erschienen. Auch andere Produktionen von Sassenberg (z. B. Abseits der Wege) werden unter Decision Products produziert.

Im Jahr 2015 wurde Volker Sassenberg für seine Produktionsarbeit an der Sprachdiagnostiksoftware "piccoLOG" (zur Sprachstandsfeststellung bei Kitakindern in bis zu 16 Sprachen) mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis digita ausgezeichnet.[1] An weiteren Sprachdiagnostikprodukten wie z. B. LOGwords, migraLOG, pädiLOG, ophtaLOG, sonoLOG, u. a. ist Sassenberg als Produzent ebenfalls beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. digita-Webseite, abgerufen am 27. Mai 2016.