Volumenstromregler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Volumenstromregler ist ein Bestandteil einer Lüftungsanlage. Er hält in dem Strang, in dem er eingebaut ist, durch selbsttätige Ansteuerung einer eingebauten Drosseleinrichtung (also über Änderungen des Druckverlustes) den Volumenstrom auch bei schwankenden Umgebungseinflüssen konstant. Volumenstromregler sind in den Bauformen rund und eckig erhältlich. Für die korrekte Funktion ist unbedingt die vom Hersteller angegebene freie Anströmlänge zu beachten. Durch ungünstige Montage im Kanalnetz, z. B. direkt hinter Bögen oder Verzweigungen, ist eine gleichmäßige Anströmung des Reglers nicht gegeben, was hohe Ungenauigkeiten im Volumenstrom verursacht. Zur Verringerung von Strömungsgeräuschen sollte direkt hinter einem Volumenstromregler ein Schalldämpfer eingebaut werden. Man unterscheidet konstante und variable Volumenstromregler.

Konstant-Volumenstromregler arbeiten in der Regel rein mechanisch und sind auf einen festen Sollwert (Volumenstrom) eingestellt.

Volumenstromregler für variablen Volumenstrom arbeiten in der Regel elektronisch. Sie erhalten von einer übergeordneten Regelung entsprechend den wechselnden Erfordernissen bedarfsgerechte Sollwerte für die Luftmenge, für deren Einhaltung sie dann selbsttätig sorgen.

Beim Einbau von Volumenstromreglern sollte auf die Zugänglichkeit geachtet werden. Besonders für Variable-Volumenstromregler ist dies wichtig.