Vormilitärische Ausbildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vormilitärische Ausbildung bezeichnet in der Regel die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in Einzelfähigkeiten, die für eine später Verwendung als Soldat nützlich sind. Häufig ist diese Ausbildung auch vor dem Hintergrund einer anschließenden Ableistung der Wehrpflicht zu sehen.

Zu den gelehrten Fähigkeiten zählen beispielsweise:

  • körperliche Ertüchtigung (Sport)
  • Schießsport; Wurfsport (z. B. Handgranatenweit- und -zielwurf)
  • Waffendrill und Exerzieren
  • Ausbildung im Gelände (Leben im Gelände; Orientierungläufe; Umgang mit Karte und Kompass etc.)
  • politische Bildung
  • allgemein Erwerben technischer im Militärwesen oft genutzter Fähigkeiten; z. B. Funkausbildung

Gebraucht wird der Begriff u. a. in Bezug auf