Wäscheständer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Wäscheständer

Ein Wäscheständer (auch Wäschetrockner genannt) ist eine Vorrichtung, um gewaschene Wäsche zum Trocknen aufzuhängen.

Der Wäscheständer kann aus Metall, Kunststoff oder (heutzutage seltener) Holz sein. Er besteht z. B. aus einem Ständer und einer rechteckigen Fläche mit mehreren parallel nebeneinander laufenden Drähten oder Leinen. Obwohl Drähte häufig Rostflecken auf der Wäsche verursachen, sofern es sich nicht um Edelstahldraht handelt, werden Wäschetrockner mit Leine kaum noch angeboten.

Da der Wäscheständer eine kompakte Bauweise hat, kann er auch im Raum verwendet werden. Nachdem die Wäsche trocken ist, kann der Wäscheständer zusammengelegt und platzsparend verstaut werden.

Wird die Wäsche in Wohnräumen getrocknet, so muss die Luftfeuchtigkeit durch vermehrtes Lüften abgeführt werden, um Durchfeuchtungsschäden zu vermeiden; bei geheizten Räumen geht hierbei verhältnismäßig viel Heizenergie verloren.

Mieter dürfen Wäsche in der Wohnung trocknen. Dies gehört zum Kernbereich des Mietgebrauchs.[1] Wird das Trocknen der Wäsche in der Wohnung untersagt, muss der Vermieter eine alternative Möglichkeit zum Wäschetrocknen anbieten.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wäscheständer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wäschetrocknen in der Wohnung erlaubt – Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 23. Juli 2008, 53 C 1736/08, kostenlose-urteile.de
  2. AG Wiesbaden Az.: 91 C 6517/11 (18)