Wadati-Benioff-Zone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Profil durch den Kurilengraben stellt die Wadati-Benioff-Zone des Grabens dar, in der bis in großen Tiefen Erdbeben-Epizentren auftreten, die entlang der hier im Winkel von rund 45° subduzierten Tektonischen Platte liegen. Der Stern oben markiert das Epizentrum des Erdbebens vom 15. November 2006.[1]

Wadati-Benioff-Zonen (in der älteren Literatur meist Benioff-Zonen genannt) werden durch die abtauchende Platte bei einer Subduktion gebildet. Sie sind gekennzeichnet durch immer tiefer reichende Hypozentren von Erdbeben. Die Entdeckung dieser Zonen war ein weiteres Indiz für die Theorie der Plattentektonik. Entdeckt wurden sie unabhängig voneinander von dem US-amerikanischen Seismologen Hugo Benioff und seinem japanischen Kollegen Kiyoo Wadati und später nach ihnen benannt.

In Wadati-Benioff-Zonen werden Erdbebenherde bis in 700 km Tiefe nachgewiesen, wobei die Herde auf einer geneigten Fläche angeordnet sind. Die Erdbebenherde zeichnen die Lage der in den Erdmantel absinkenden, subduzierten tektonischen Platte nach. Das im Gegensatz zum Oberen Mantel relativ kühle Material der abtauchenden Platte bewahrt lange Zeit seine Fähigkeit, die durch die Subduktion entstehenden Spannungen im Gestein durch Sprödbruch abzubauen, was sich jedes Mal in einem Erdbebenereignis zeigt.[2]

Ein weiteres Merkmal von Wadati-Benioff-Zonen ist die Anomalie der geothermischen Tiefenstufe. Durch das sich nur langsam erwärmende Gestein der subduzierten Platte kommt es zu geringeren Temperaturen, als für diese Tiefen wegen der Nähe zum Erdmantel zu erwarten wären.

Wadati-Benioff-Zonen treten überall dort auf, wo Subduktionszonen ausgebildet sind, neben dem abgebildeten Kurilengraben zum Beispiel an der Westküste Amerikas und rund um den Pazifik. Die Erdbebenzonen sind dort entsprechend der Subduktionsrichtung – die ozeanische Kruste des Pazifischen Ozeans ist die Unterplatte und wird subduziert – vom Ozean zum Kontinent hin geneigt oder tauchen unter einen Inselbogen ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grafiken (Memento des Originals vom 14. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/neic.usgs.gov zum Erdbeben auf den Kurilen vom 15. November 2006 auf den Seiten des USGS
  2. Jean-Pierre Burg: Grossräumige Strukturen und Plattentektonik. 2008, S. 119 (pdf-Datei; 1,4 MB). pdf-Datei; 1,4 MB (Memento des Originals vom 1. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.structuralgeology.ethz.ch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]