Wagiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wagiman

Gesprochen in

Australien (Region: Northern Territory)[1]
Sprecher 10[2]
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

waq

Die Verbreitung des Wagiman in Australien

Wagiman gehört zu den Gunwinyguan-Sprachen und wird im Northern Territory Australiens von den gleichnamigen Aborigines gesprochen. Diese Sprache ist ernsthaft gefährdet, da es 2000 nur noch etwa 10 Sprecher gab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Kolonisation Australiens umfasste das Land der Wagiman mehrere Hundert Quadratkilometer, weshalb die Sprache entsprechend weit verbreitet war. Allerdings wurde ihre Sprache im Rahmen der Kolonisation mehr und mehr vom Englischen verdrängt und ist daher heute stark gefährdet. Ein weiterer Grund für das Aussterben des Wagiman ist, dass die meisten einheimischen Aborigines statt des Wagiman das weiter verbreitete Mayali verwenden.[1] Heute gibt es nur noch etwa 10 Sprecher,[2] weshalb das Wagiman 2010 auch einen Eintrag in einem Artikel der Gesellschaft für bedrohte Völker erhielt, der bedrohte Sprachen behandelt.[1]

Grammatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morphologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wagiman ist eine an Morphemen sehr reiche Sprache. Morpheme werden hier bei sehr vielen Wörtern eingesetzt, um weitere Informationen zum Zusammenhang anzugeben.

Nomen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nomen enden im Wagiman häufig mit Morphemen, um mehr Informationen über das Nomen selbst anzugeben. Ein Beispiel:

Katherine-gunda ba-di-nya-ma.
Sie kamen von Katherine.

Dem Ortsname Katherine wurde hierbei das Morphem -gunda angehängt. Das stellt den Ablativ dar und informiert darüber, dass sie von Katherine kamen.[3]

Verben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verben bestehen, wie die Nomen, ebenfalls zu großen Teilen aus zusammengesetzten Morphemen. Ein Beispiel:

Lagiban-buga-yi ba-nawu-jan bakga.
Der Aborigines versuchten, ihm Tabak zu geben.

Hier bedeutet das Verb ba-nawu-jan, dass sie etwas zu geben versuchten. Da ba- zeigt an, dass sie es waren, die es taten. -nawu- stellt das eigentliche Verb geben dar. Der letzte Teil des Wortes, -jan, zeigt an, dass das, was sie taten, in der Vergangenheit passiert ist. Dieser Aufbau des Verbs (1. Morphem: Wer? 2. Morphem: Was? 3. Morphem: Wann?) ist typisch für die Sprache des Wagiman und tritt sehr häufig auf.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gesellschaft für bedrohte Völker: Bedrohte Sprachen – Gefahr für Minderheiten weltweit, März 2010
  2. a b Wagiman auf Ethnologue.com
  3. a b Stephen Wilson: The language and its speakers, April 2001