Wahrnehmungsphysiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahrnehmungsphysiologie ist die Untersuchung funktioneller Gesichtspunkte der sinnlichen Wahrnehmung auf der Grundlage anatomischer und biologischer Kenntnisse.

Dies umfasst sowohl die Signaltransduktionsvorgaenge in den Sinnesrezeptoren, wie auch die daran anschließenden Verarbeitungsschritte dieser Reizinformationen im Zentralnervensystem.

Da bewusste Wahrnehmungen nicht bloßen Sinnesreizen entsprechen, sondern das Endresultat der zentralnervösen Verarbeitung darstellen, unterscheidet man zumeist zwischen unbewussten sensorischen und den eigentlichen perzeptuellen Sinneseindrücken. Ein klassisches Beispiel zur Veranschaulichung dieser Dichotomie ist die Gegenüberstellung der zweidimensionalen Lichtprojektion auf der Netzhaut (sowie der daraus resultierenden zweidimensionalen Rezeptoraktiverung der Retina) und das dreidimensionale Sehempfinden, welches das Gehirn hieraus errechnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Lohmar:Phänomenologie der schwachen Phantasie. Springer Verlag Berlin Heidelberg, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-1-4020-6830-0.
  • Sophia Prinz:Die Praxis des Sehens. Über das Zusammenspiel von Körpern, Artefakten und visueller Ordnung, Transcript Verlag, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2326-0.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]