Walled Garden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Walled Garden ist eine Metapher für ein Technologiekonzept, das eine eingegrenzte Umgebung als Sonderfall der Plattform beschreibt.

Im Sinne der Hotspot-Technik wird mit Walled Garden der Bereich des Internetangebots bezeichnet, der für die Benutzer unentgeltlich und ohne Anmeldung zur Verfügung steht. Meistens nutzen Hotspot-Betreiber diesen Bereich aus, um ihren eigenen Webauftritt und Angebote bei den Benutzern vorzustellen.

Der Walled Garden steht im Bereich der Smartphone- bzw. Spielkonsolentechnologie für ein Geschäftsmodell, bei dem der Hersteller über ein exklusives Vertriebsmodell die Kontrolle über ausgeführte Software, nutzbare Medien und weitere Inhalte behalten möchte. Das Betriebssystem ist mittels DRM derart gestaltet, dass nur vom Hersteller erlaubte bzw. signierte Inhalte mit dem Gerät nutzbar sind. Dies bietet einige Vorteile, etwa durch die vorherige Kontrolle einen gewissen Schutz vor Schadsoftware. Das Geschäftsmodell steht jedoch in einem gewissen Widerspruch zu den Interessen der Entwickler und Nutzer, die selbstbestimmt über von ihnen erworbene Geräte verfügen möchten. Bei einigen Geräten lassen sich die Beschränkungen des Herstellers über einen sog. Jailbreak aufheben (z.B. bei Apple iOS oder Nintendo Wii). Meist werden dazu Sicherheitslücken des Gerätes ausgenutzt, um die Schutzmechanismen des Betriebssystems auszuhebeln.

Differenzieren lassen sich Walled-Garden-Plattformen auch über Eigenschaften, wie z. B. das Entwicklungsmodell, Kostenmodell oder den Grad der Offenheit bzw. Freiheit die bei der Verwendung auf verschiedenen Ebenen gewährt wird. Eine Walled-Garden-Plattform kann z. B. in der Verwendung durch den Endnutzer, als Plattform für Softwareentwicklung oder in der Unterstützung von Hardware durch technische Maßnahmen, das fehlen von offenen Spezifikationen oder der Notwendigkeit von Lizenzen restriktiert sein. Eine wissenschaftliche Veröffentlichung[1] von 2008 fand beispielsweise die in der Tabelle wiedergegebene Einordnung und Vergleich verschiedener Betriebssysteme inklusiver Walled-Garden-Betriebssysteme (iOS):

Aspekte der Geschlossenheit von Plattformen auf versch. Ebenen[1] Linux Windows Macintosh iOS
Endnutzer Offen Offen Offen Offen
Anwendungssoftwareentwicklung Offen Offen Offen Restriktiert
Unterstützung von Hardware Offen Offen Restriktiert Restriktiert
Plattformweiterentwicklung Offen Restriktiert Restriktiert Restriktiert

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Thomas R. Eisenmann, Geoffrey Parker und Marshall Van Alstyne: Opening Platforms: How, When and Why? (englisch) In: Harvard Business School Entrepreneurial Management Working Paper No. 09-030. Harvard Business School. S. 2. 16. Oktober 2008. doi:10.2139/ssrn.1264012. Abgerufen am 8. April 2012.