Walter Lewin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Lewin bei einer Vorlesung (2011)

Walter Hendrik Gustav Lewin (* 29. Januar 1936) ist ein niederländischer Physiker und war emeritierter Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Lewin erwarb 1965 seinen Doktorgrad in Kernphysik an der TU Delft. Direkt im Anschluss ging er als Post-Doktorand ans MIT, um astronomische Röntgenstrahlung zu erforschen, wobei er sich auf dem Gebiet der Röntgenastronomie einen Namen machte.

Besondere Bekanntheit erhielt Lewin durch seine anschaulichen Physikvorlesungen. Viele davon wurden über Jahre im US-amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Über MIT OpenCourseWare konnte man bis zur Trennung des MIT von Lewin (siehe unten) kostenlos Videoaufzeichnungen der Vorlesungen über Newtonsche Mechanik, Elektrizität und Magnetismus, und Schwingungen und Wellen abrufen.[1] Neben der inhaltlichen Qualität seiner Vorlesungen hat auch sein persönlicher Stil an der Tafel große Aufmerksamkeit und Bewunderung gefunden. Videos über seine Perfektion im Ziehen punktierter Linien wurden millionenfach angesehen[2] und haben sogar als Sekundärphänomen ein Dubstep[3] inspiriert.

Im Jahr 2009 emeritierte W. Lewin aus dem Lehrkörper des MIT und unterrichtete als Emeritus nicht mehr unmittelbar dort, sondern arbeitete nur mehr im Rahmen des edX-Projekts an äußerst erfolgreichen MOOCs mit, die auf Video-Mitschnitten seiner Vorlesungen beruhten. In dieser Zeit sind auch deutliche Zeichen einer Parkinson-Erkrankung bei W. Lewin auf Videos erkennbar geworden.

Im Dezember 2014 wurde ihm der Ehrentitel „Emeritus“ von der Universität aberkannt, nachdem eine Untersuchung des MIT über eine Beschwerde einer erwachsenen MOOC-Studentin aus Europa mit rezidivierenden psychischen Defiziten, die sich im Laufe des Sommers 2014 zu Rollenspielen mit dem knapp 80-jährigen über Online-Medien genötigt fühlte, und die sich über anzügliche Bemerkungen und den Austausch von Bildern mit eindeutig sexuellem Inhalt beklagte, ergeben hatte, dass mehrere weibliche Studenten von diesem unstandesgemäßen Verhalten betroffen waren.[4] Das MIT maß Lewins ungebührlichem Verhalten dabei besonders große Bedeutung zu, weil dieses, unter Verletzung eines expliziten MIT-Codex im Zusammenhang mit einem MOOC unter Federführung des MIT erfolgte. Es sind keine öffentlichen Stellungnahmen von W. Lewin zu diesen Vorfällen bekannt geworden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • zusammen mit Warren Goldstein: For the Love of Physics. Simon & Schuster, New York City 2011. ISBN 978-1-4391-0827-7.
    • deutsch: Es funktioniert. Vom Vergnügen, endlich Physik zu verstehen. Aus dem Englischen übersetzt von Helmut Reuter. Knaus Verlag, München 2011. ISBN 978-3-8135-0453-8.

Links über weitere, nicht übersetzte Bücher und zu einer Auswahl aus seinen rund 450 wissenschaftlichen Arbeiten sind auf der englischsprachigen Wikipediaseite über W. Lewin zu finden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walter Lewin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MIT indefinitely removes online physics lectures and courses by Walter Lewin – Pressemitteilung, 8. Dezember 2014
  2. Walter Lewin – Dotted Lines Abgerufen am 29. Oktober 2015
  3. Walter Lewin’s Best Lines Dubstep Abgerufen am 29. Oktober 2015
  4. MIT cuts ties with Walter Lewin after online harassment probe