Walter Tost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Tost (* 30. März 1895 in Berlin; † 28. Dezember 1948 ebenda) war ein deutscher Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer kaufmännischen Ausbildung war er Kriegsteilnehmer im Ersten Weltkrieg. 1918 kam er als Aufnahmeleiter zum Film, seit 1934 betätigte er sich meist als Produktionsleiter, später auch als Herstellungsleiter. Ab 1938 war er als Herstellungsgruppenleiter bei der Terra Film beschäftigt. In seinen verschiedenen Funktionen war er ebenso wie sein Bruder Hans Tost an zahlreichen Produktionen beteiligt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1924: Das Geschöpf
  • 1926: Der lachende Ehemann
  • 1927: Der Bettelstudent
  • 1927: Wochenendzauber
  • 1928: Der Faschingsprinz
  • 1929: Großstadtjugend
  • 1929: Es flüstert die Nacht
  • 1930: Donauwalzer
  • 1930: Die Jagd nach der Million
  • 1932: Abenteuer im Engadin
  • 1934: Hanneles Himmelfahrt
  • 1938: Monika / Eine Mutter kämpft um ihr Kind
  • 1938: Die kleine Sünderin
  • 1938: Liebesbriefe aus dem Engadin
  • 1939: Im Namen des Volkes
  • 1939: Kitty und die Weltkonferenz
  • 1939: Männer müssen so sein
  • 1941: Kleine Mädchen – große Sorgen
  • 1941: Blutsbrüderschaft
  • 1943: Zirkus Renz
  • 1944: Am Abend nach der Oper
  • 1945: Wir beide liebten Katharina (unvollendet)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]