Walzenstecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vierpoliger Walzenstecker „ADoS ZB 27“
Anschlussdose ZB 50 (innen)
Anschlussdose ZB 50 (Deckel)

Walzenstecker wurden in Deutschland seit den 1930er-Jahren zum Anschluss von Telefonen und Fernschreibern[1] verwendet. Sie waren bis in die 1960er-Jahre im Einsatz und wurden später von dem Anschlussdosen-Stecker (ADoS) abgelöst. Walzenstecker wurden auch in der Rundfunktechnik verwendet und waren an der Hörgarnitur der Mitarbeiter der Vermittlungsstelle zu finden.

Der Telefon-Walzenstecker Anschlussdosenstöpsel ZB 27 besteht aus drei übereinandergeschobenen isolierten Metallringen mit aufsteigendem Durchmesser, der vierte Pol befindet sich innen als Hohlkontakt. Mit diesem vierpoligen Stecker wird eine Steckverbindung für die beiden Sprechadern eines Fernsprechapparates (ab) hergestellt, er verfügt weiter über einen Erdleiter- und Zweitwecker-Anschluss.

Die passende Anschlussdose „ADo ZB 50“ (alte Bezeichnung W 34) besitzt einen Schaltausgang für eine der Sprechadern zur Reihenschaltung mehrerer Anschlussdosen. Im ungesteckten Zustand wird die Sprechader durchgeschleift, im gesteckten Zustand ist die Verbindung unterbrochen, sodass die nachfolgende Dose stromlos wird. Die Steckverbindung ist sehr robust, zuverlässig und komfortabel zu benutzen, da sie – wie auch Klinkenstecker – nicht falsch eingesteckt werden kann.

Belegung des ADoS ZB 27[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anschluss Bedeutung Drahtfarbe
a Leitung La des Teilnehmeranschlussleitung weiß
b Leitung Lb des Teilnehmeranschlussleitung braun
c Erdleiter (Rückfragetaste) gelb
W2 Ausgang für Zusatzwecker grün

Belegung der ADo ZB 50[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anschluss Bedeutung Drahtfarbe
a Leitung La der ab-Schnittstelle der Teilnehmeranschlussleitung rot
b Leitung Lb der ab-Schnittstelle der Teilnehmeranschlussleitung schwarz
c Erdleiter (Rückfragetaste) gelb
W2 Ausgang für Zweitwecker weiß
a1 geschaltete Leitung a zur zweiten Dose rot

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernschreiber mit Walzenstecker

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handbuch der Fernmeldetechnik - Grundreihe - Band 6. Deutsche Postgewerkschaft - Hauptvorstand - Verlag, Frankfurt 1973.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walzenstecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien