Wankerfleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wankerfleck (Bayern)
Wankerfleck (47° 34′ 10″ N, 10° 50′ 30″O)
Wankerfleck
Der Wankerfleck in Bayern
Almwiesen beim Wankerfleck
Gedenkkapelle auf dem Wankerfleck

Wankerfleck ist der Flurname für einen Talboden in den Ammergauer Alpen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der topographischen Karte der Bayerischen Landvermessung aus dem 19. Jhd. findet sich die Schreibweise Wankfleck.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wankerfleck liegt in etwa 1140 m ü. NHN Höhe, im bayerischen Teil der Ammergauer Alpen sowie im Gebiet des Landkreises Ostallgäu. Südlich vom Wankerfleck überragt das Hochplatten-Massiv die weitere Umgebung.[2] Aufgrund seiner zentralen Lage im Naturschutzgebiet Ammergauer Alpen ist der Wankerfleck nur über Forstwege, welche für den allgemeinen Kfz-Verkehr gesperrt sind, zu erreichen.[3] Im nördlichen Teil des Wankerflecks fließt der Kenzenbach.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weitläufigen Almwiesen des Wankerflecks werden von dichten Wäldern umrahmt. Im Hintergrund erheben sich die Gipfel im Bereich der Hochplatte und bilden eine hochalpine Kulisse. Der Geiselstein zeigt sich hier mit seiner recht markanten Nordost-Ansicht. Dem Wanderer bietet sich so

„... eine der malerischten Stellen in den Voralpen.“

Dieter Seibert: Auswahlführer für die Gebiete rund um Tannheim, Nesselwängle und Jungholz[4]

Am Ostrand des Wankerflecks, unweit der befestigten Forststraße, befindet sich die Gedenkkapelle zu Ehren der verunglückten Bergsteiger.[5] Etwas unterhalb der Almwiesen liegt der Bockstallsee.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Umgebungskarte UK L 10 des Bayerischen Landesamtes für Vermessung 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urpositionsblatt Nr. 861 der Bay. Landvermessung von 1831. [1]
  2. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern: Digitale Topographische Karte 1:25 000, [2], abgerufen am 9. Januar 2016
  3. KOMPASS Wander-, Bike-, Skitouren- und Langlaufkarte: Füssen Ausserfern Nr. 4, 1:50.000, KOMPASS-Karten GmbH, Rum/Innsbruck
  4. Dieter Seibert: Tannheimer Tal und Jungholz. Auswahlführer für die Gebiete rund um Tannheim, Nesselwängle und Jungholz,Bergverlag Rother GmbH, 1996 - 123 Seiten, Zitat entnommen auf Seite 101
  5. Franziska Baumann: Wandern am Wasser in den Bayerischen Alpen: Bergseen, Schluchten und Wildbäche,Bergverlag Rother GmbH, 2011, Seite 17

Koordinaten: 47° 34′ 10″ N, 10° 50′ 30″ O