Warmband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebeiztes und gespaltenes Warmband im Lager
Wagen mit Haubenverdeck (Shimms) für Coiltransporte

Warmband ist ein Zwischenprodukt der Stahl- und Nichteisenmetallerzeugung. Es ist sehr viel länger als breit und wird aufgerollt in Bunden transportiert, sogenannten Coils. Es wird durch Warmwalzen hergestellt. Die Banddicke kann zwischen etwa 0,8 und 25 mm (1") betragen. Je nach Breite wird unterschieden in:

  • Schmalband (<100 mm),
  • Mittelband (100−600 mm),
  • Breitband (600−2200 mm).

Das Warmband ist das Vormaterial für Kaltband. Es wird auch direkt z. B. im Maschinenbau verwendet und wird auch zu Bandblech verarbeitet.

Das Vormaterial sind gegossene oder vorgewalzte Brammen. Das Vormaterial wird in einem Walzwerk, in mehreren Stichen (Walzdurchgängen) in ein dünneres und längeres Band umgeformt.

Man kann das Walzwerk auch direkt mit der Gießanlage verbinden (siehe z. B. Compact Strip Production, CSP). Dadurch entfallen das energieaufwändige Wiederaufwärmen der Brammen und einige Prozessschritte, wodurch die Herstellungskosten sinken.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walzstraßen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien