Wasserführende Armatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verteiler mit Übergangsstück

Wasserführende Armaturen sind meist aus Leichtmetall hergestellte Geräte der Feuerwehr, die vom Löschwasser durchflossen werden. Zusammen mit den Schläuchen stellen sie die Löschwasserversorgung sicher und schaffen somit eine entscheidende Voraussetzung für die erfolgreiche Brandbekämpfung.

Diese Bestandteile der Feuerwehrausrüstung werden auf den meisten Feuerwehrfahrzeugen, besonders den Löschfahrzeugen (LF, TLF, TSF, GTLF), aber auch auf Hubrettungsfahrzeugen mitgeführt.

Wasserführende Armaturen sind in der Regel starre Teile der Ausrüstung und aus nichtrostendem Metall gefertigt. Dies kann eine Aluminium-, Knet- oder Gusslegierung sein. Handschutz, Küken und Düsen werden aus Kunststoff gefertigt.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armaturen zur Wasserentnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armaturen zur Wasserfortleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armaturen zur Wasserabgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl an historischen ungenormten und zeitgemäßen genormten Schläuchen und Strahlrohren

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]