Feuerwehrausrüstung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diverse Ausrüstungsgegenstände eines Feuerwehrangehörigen im Angriffstrupp
Ausrüstung eines Feuerwehrmannes um 1850: Aus der Turnerkleidung hervorgegangene Joppe, Gurt, Helm, Beil, Rettungsleine und Signalinstrument

Die Ausrüstung der Feuerwehr ist speziell für die hohen Anforderungen der Feuerwehr hergestelltes Gerät und Werkzeug. Es wird in den meisten Fällen mit Feuerwehrfahrzeugen zur Einsatzstelle gebracht bzw. von Feuerwehrangehörigen dorthin getragen.

Vereinfacht lässt sich die Feuerwehrausrüstung in Geräte zur Brandbekämpfung, Geräte zur Technischen Hilfeleistung und die persönliche Ausrüstung von Feuerwehrangehörigen einteilen.

Ausrüstung zur Brandbekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um eine Brandbekämpfung mit Löschmitteln durchzuführen muss die Feuerwehr in den meisten Fällen eine Löschwasserversorgung aufbauen. Spezielle Pumpen fördern das Löschmittel durch zuvor verlegte Schläuche zum Brand. Dort wird das Löschwasser über Strahlrohre abgegeben und der Brand bekämpft. Für den Einsatz im Brandrauch benutzt die Feuerwehr umluftunabhängige Pressluftatmer.

Ausrüstung zur Technischen Hilfeleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehrausrüstung muss hohen Anforderungen genügen: