Wasserseite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftseite (links) und Wasserseite der Urfttalsperre (2009)

Wasserseite ist ein Fachbegriff des Wasserbaues. Er bezeichnet eine dem aufgestauten Wasser, sprich dem Stausee zugewandte Seite eines Absperrbauwerks, insbesondere eines Dammes, Deiches oder einer Talsperre. Die gegenüberliegende Seite ist die Luftseite.

Oberwasser und Unterwasser sind die entsprechenden Begriffe, wenn sich auf beiden Seiten des Bauwerks Wasser befindet, beispielsweise an einem Wehr, Fallenstock, Wasserkraftwerk oder einer Schleuse. Die Differenz zwischen Ober- und Unterwasser wird als Fallhöhe bezeichnet. Diese Begriffe werden auch allgemeiner für die Teile des Wasserkörpers ober- und unterhalb eines Pegels oder einer Konfluenz (Zusammenfluss) oder Diffluenz (Gabelung) verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]