Wasserwerk am Roten Tor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberes Brunnenmeisterhaus (links), Kleiner Wasserturm (Mitte) und Großer Wasserturm (rechts)
Ausschnitt aus dem Kilianplan (1626)

Das Wasserwerk am Roten Tor ist das älteste bestehende Wasserwerk Deutschlands und wohl auch Mitteleuropas.[1] Es diente über 460 Jahre, von 1416 bis 1879, der Trinkwasserversorgung von Augsburg. Heute ist das Ensemble aus den Wassertürmen und Brunnenmeisterhäusern ein Baudenkmal in Augsburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserwerk am Roten Tor zur Zeit Caspar Walters (1766)

Augsburg wurde zum Schutz vor Hochwasser an Lech und Wertach auf einer Hochterrasse erbaut. Zur Gewinnung von Trinkwasser legte man zunächst Zisternen und Tiefbrunnen an. Als die Trinkwasserversorgung mit der zunehmenden Bevölkerung zu knapp wurde, ließ der Patrizier Leutpold Karg 1412 einen ersten Wasserturm errichten. Das technische Wissen für diese Wasserkunst kam wahrscheinlich über die Handelsverbindungen aus Italien nach Mitteleuropa.

Bald wurden in Augsburg mehrere Wassertürme in verschiedenen Stadtvierteln errichtet, um diese mit Trinkwasser zu versorgen. Das Wasserwerk am Roten Tor war die größte und wichtigste dieser Anlagen. Es steht im Süden der Altstadt zwischen dem Roten Tor, der Stadtmauer bei der Roten-Torwall-Anlage und dem Heilig-Geist-Spital. Es umfasst drei historische Wassertürme, nämlich den Großen Wasserturm, den Kleinen Wasserturm und den Kastenturm, sowie das Obere und Untere Brunnenmeisterhaus.

Über das Aquädukt am Roten Tor, das den Stadtgraben zum Roten Tor überbrückte, wurden nebeneinander zwei Kanäle in die Stadt hinein geleitet, der Brunnenbach, der Trinkwasser, und der Lochbach, der Flusswasser aus dem Lech in die Stadt führte. Im Zentrum der Anlage liegt der Werkhof, in den der Brunnenbach hinein geleitet wurde. Dieser lieferte sowohl das Trinkwasser als auch den energetischen Antrieb des Wasserwerks. Der Lochbach wurde um das Wasserwerk herum geleitet und heißt ab hier Vorderer Lech.

Das Wasserwerk wurde in den folgenden Jahrhunderten fortwährend instand gehalten und technisch erweitert. Das technische Grundprinzip blieb dabei gleich: das in Kanälen fließende Wasser trieb Wasserräder an, die das Wasser mit Hubkolbenpumpen in Wassertürme beförderten. Die Wassertürme erzeugten durch ihre Höhe den notwendigen Wasserdruck, um das Trinkwasser in die Brunnen der Stadt, selbst die auf der Hochterrasse gelegenen Augsburger Prachtbrunnen, sowie später auch in alle angeschlossenen Haushalte zu befördern. Sie erlaubten damals allerdings keine Vorratshaltung, weil der Bau ausreichend großer Speicherbecken noch nicht möglich war.

Attraktion mit Vorbildcharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserwerk am Roten Tor galt als eine touristische Hauptattraktion in Augsburg. Zahlreiche europäische Würdenträger und Gelehrte besuchten und beschrieben die Anlage. Kardinal Luigi d’Aragona bezeichnete sie nach einem Besuch im Jahr 1571 als „großes, aber kostspieliges technisches Werk“.[2] Der französische Philosoph und Politiker Michel Eyquem de Montaigne unterstrich die Bedeutung „dieser wunderbar sinnvollen Einrichtung“ für die Stadt mit der Feststellung, dass sie „allein dank dieses Systems überreich mit öffentlichen Brunnen gesegnet ist. Wenn ein Bürger einen privaten Anschluss will, wird es ihm gegen eine laufende Gebühr von zehn oder eine Einmalzahlung von 200 Gulden genehmigt.“[3]

Caspar Walter, der bedeutendste Brunnenmeister Augsburgs, der das Wasserwerk am Roten Tor maßgeblich geprägt hatte, verfasste 16 Schriften zu Maschinenbau und Statik im Bereich der Wasserversorgung. Dazu gehört das handbuchartig verfasste Werk Hydraulica Augustana. Das Wissen um die Kunst der Wasserhebung, wie sie im Wasserwerk am Roten Tor praktiziert wurde, brachten Augsburger Pumpwerkskonstrukteure vor allem im 16. Jahrhundert in vielen Städten zum Einsatz, zum Beispiel in Stuttgart, Kaiserslautern, Heilbronn, Marburg, München, Brüssel und Wien.

Stilllegung und heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1879 löste das neu gebaute Wasserwerk am Hochablass alle bestehenden Augsburger Wasserwerke, auch das Wasserwerk am Roten Tor, in ihrer Funktion ab. Dieses neue Werk verwendete Druckwindkessel anstelle von Wassertürmen und konnte Wasser in besserer Qualität bereitstellen.

Die Wassertürme und Brunnenmeisterhäuser blieben, obwohl sie keine Funktion mehr hatten, als Gebäude erhalten; auch das Aquädukt und die Kanäle als solche. Von der Technik des Wasserwerks sind allerdings nur noch die Zeichnungen, Beschreibungen und Modelle erhalten. Nach zeitweisem Verfall sind die Gebäude heute saniert. Die Werkstatt für Gestaltung Augsburg realisierte nach einer Konzeption von Anita Kuisle aus dem Jahr 2010[4] im Auftrag der Stadt Augsburg eine Präsentation zur wassergeschichtlichen Bedeutung der Türme und der Funktionsweise ihrer früheren Ausstattung. Die Gebäude können auf Anfrage bei der Regio Augsburg Tourismus GmbH besichtigt werden. Der Brunnenmeisterhof ist zu den Öffnungszeiten des Schwäbischen Handwerkermuseums ebenso wie dieses kostenlos zugänglich.

Beide Wasserwerke sind Denkmäler der historischen Augsburger Wasserwirtschaft, die am 15. Januar 2015 für die Welterbeliste der UNESCO nominiert wurde.[5]

Das Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wassertürme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wassertürme am Roten Tor, im Vordergrund der Große Wasserturm

Zum Wasserwerk am Roten Tor gehören drei historische Wassertürme, die als Bauwerke bis heute erhalten sind:

Das Obere und das Untere Brunnenmeisterhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unteres Brunnenmeisterhaus

Das Obere Brunnenmeisterhaus diente als Wohnhaus des Brunnenmeisters mit einem Direktzugang zum Großen und Kleinen Wasserturm. Es ist ein Mansarddachbau aus dem 17. Jahrhundert. Direkt an seiner Westfassade fließt der Vordere Lech vorbei. Die Bezeichnung „Haus zu den Fischen“ verdankt das Gebäude zweier bronzener Delfine, die links und rechts der Eingangstür angebracht sind. Im Oberen Brunnenmeisterhaus befinden sich das Treppenhaus des Kleinen Wasserturms und die ehemalige Dienstwohnung des Brunnenmeisters. Heute ist in dem Gebäude eine Dauerausstellung zur historischen Wasserversorgung Augsburgs zu sehen.

Das sich an der Stadtmauer entlangziehende Untere Brunnenmeisterhaus enthielt die Werkstätten der Brunnenmeister. 1983 bis 1985 wurde der Bau saniert. Seitdem ist hier das Schwäbische Handwerkermuseum beheimatet.

Der Brunnenmeisterhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Brunnenmeisterhof mit den beiden Wassertürmen am Roten Tor

Der Brunnenmeisterhof (auch Handwerkerhof genannt) ist ein ruhiger, abgeschlossener und vertiefter Hof, der nur durch den Innenhof des Heilig-Geist-Spitals zugänglich ist. Er bietet den Zugang zum Unteren Brunnenmeisterhaus, zum Kastenturm und zur Ostseite des Großen und Kleinen Wasserturms. Früher flossen Kanäle offen durch diesen Hof. Von diesen kann man noch die zugemauerten Durchtrittsöffnungen in der Stadtmauer erkennen. Heute ist lediglich ein Kanal, der Brunnenmeisterbach, unterirdisch unter dem Hof hindurch geführt; er tritt außerhalb der Stadtmauer beim Augsburger Kräutergarten wieder ans Tageslicht. Früher gab es außerdem Gebäude für die wasserradgetrieben Hubkolbenpumpen inmitten des heutigen Hofes; von diesen sind noch Spuren zu sehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Kluger: Augsburgs historische Wasserwirtschaft. Der Weg zum UNESCO-Welterbe. 1. Auflage. context verlag, Augsburg 2015, ISBN 978-3-939645-81-8.
  • Martin Kluger: Historische Wasserwirtschaft und Wasserkunst in Augsburg. Kanallandschaft, Wassertürme, Brunnenkunst und Wasserkraft. 2. Auflage. context verlag, Augsburg 2012, ISBN 978-3-939645-50-4.
  • Martin Kluger: Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg. 1. Auflage. context verlag, Augsburg 2013, ISBN 978-3-939645-72-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserwerk am Roten Tor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Kluger: Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg. 1. Auflage. Context Verlag, Augsburg 2013, ISBN 978-3-939645-72-6, S. 2.
  2. Albrecht Hoffmann: Zum Stand der städtischen Wasserversorgung in Mitteleuropa vor dem Dreißigjährigen Krieg. In: Die Wasserversorgung in der Renaissancezeit. Mainz 2000, ISBN 3-8053-2700-5, S. 130.
  3. Michel de Montaigne: Tagebuch einer Reise nach Italien, über die Schweiz und Deutschland. Wiesbaden 2005, ISBN 3-86539-053-6, S. 103 f.
  4. WASSERTÜRME AM ROTEN TOR
  5. Hydraulic Engineering and Hydropower, Drinking Water and Decorative Fountains in Augsburg. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 22. Mai 2018 (englisch).

Koordinaten: 48° 21′ 36,1″ N, 10° 54′ 14″ O